www.der-Sauerteig.de Foren-Übersicht www.der-Sauerteig.de
Der Sauerteig - das unbekannte Wesen
 
Die Leser unseres Forums stammen aus allen Ländern und gesellschaftlichen
Hintergründen. Sie haben verschiedene Weltanschauungen und Religionen. Es ist
selbstverständlich für uns, dass dieses Forum völkerverbindend und mitmenschlich ist.
Radikale und menschenverachtende Ansichten werden wir deshalb nicht dulden.

 FAQFAQ   IMPRESSUMImpressum   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 
 Intro   Portal 
isaak naturkost-Versand hat für Sie französisches Biomehl!
Bio-T45 für Feingebäck (Madeleine, Croissant, Brioche etc)
und Bio-T65 für echte Baguettes
 
www.der-Sauerteig.de auf Facebook teilen
Simon-Knoller-Dinkelbrot - VT u. DST / Fermentteig

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.der-Sauerteig.de Foren-Übersicht -> Brotrezepte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Marla21
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.08.2005
Beiträge: 15197
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 13.05.2009, 13:35    Titel: Simon-Knoller-Dinkelbrot - VT u. DST / Fermentteig Antworten mit Zitat

Simon-Knoller-Dinkelbrot - 100 % Dinkel - 2 Brote
Mild-aromatisch im Geschmack.

Vorteig: gut verkneten und 24 Std. bei ca. 24°C stehen lassen
120 g Dinkelmehl 630
80 g Wasser
0,5 g Hefe

Sauerteig:
40 g Dinkel ST – kann notfalls vom ASG abgenommen werden

Mehlkochstück: kann schon 1-2 Tage vorher zubereitet werden- kühl lagern
25 g Dinkelmehl 630
100 g Wasser
alles verrühren und kurz aufkochen lassen

Hauptteig:
Vorteig, Sauerteig, Mehlkochstück
355 g Dinkelmehl 630 (altern. 255 g Dinkelmehl 630 u. 100 g Weizenmehl 550)
100 g Dinkel VK
ca. 230 g Wasser - der Teig sollte nicht zu weich werden
6 g Honig
1 g Hefe
12 g Salz

Alle Zutaten (außer Salz) zu einem Teig verkneten - gut kneten ca. 10 Min. langsam mit der Maschine - Salz zugeben und weitere 4 Min. kneten - Teig in eine große leicht geölte Wanne, Schüssel legen und 3 Std. bei ca. 20° abgedeckt ruhen lassen, ca. alle 30-40 Min. 1x falten.

Teig vorsichtig auf eine bemehlte Unterlage geben und sanft auseinanderdrücken auf eine Größe von 40 x 12 cm - der Länge nach in 2 Streifen teilen und vorsichtig zu einer lockeren Schnecke aufrollen - Teigende unterschlagen - ca. 20-30 Min. gehen lassen und anschließend bei ca. 240° C (mit wenig Schwaden) ca. 30 Min. backen.




Quelle: „Die besten Backrezepte aus der Allgemeinen Bäckerzeitung“ - modifiziert Marla21


Mit Fermentteig:
http://www.der-sauerteig.com/phpBB2/viewtopic.php?p=121860#121860
_________________
Liebe Backgrüße
Marla

Wenn wir an unsere Kraft glauben, werden wir jeden Tag stärker.


Zuletzt bearbeitet von Marla21 am 01.11.2016, 22:32, insgesamt 10-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Google






Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
Mosca
Sauerteigfachmann
Sauerteigfachmann


Anmeldungsdatum: 15.04.2009
Beiträge: 108

BeitragVerfasst am: 14.05.2009, 16:07    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Marla,

das Brot sieht toll aus!! Bestimmt schmeckt es auch so gut. Dein Dinkelbrot mit ganzen Körnern habe ich schon nachgebacken (war sehr lecker und super mit den ganzen Körnern) und dies hier kommt auch bald dran. Wenn die Liste nur nicht so lang wäre 'Winken'.
Ich frage mich aber, warum es mit einem Vorteig gemacht wird und nicht direkt mit einem Sauerteig? Wird es dann zu sauer?

Viele Grüße

Jan
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marla21
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.08.2005
Beiträge: 15197
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 14.05.2009, 16:41    Titel: Antworten mit Zitat

Mit dem Vorteig ist das mal eine andere Herstellungsart und gibt auch einen etwas anderen Geschmack.
Du kannst es aber durchaus mal mit einem Weizen ST probieren, zu sauer wird es damit sicher nicht, der Weizen ST ist ja eher mild.
_________________
Liebe Backgrüße
Marla

Wenn wir an unsere Kraft glauben, werden wir jeden Tag stärker.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
dodo116
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 24.08.2008
Beiträge: 2341

BeitragVerfasst am: 14.05.2009, 17:56    Titel: Antworten mit Zitat

Marla, Du quälst mich hier mit diesen ganzen leckeren Broten Winken ...Habe den Anschluß inzwischen komplett verloren Traurig .

In den 3 Stunden ruht der Teig nur und wird nicht zwischendurch gefaltet (und was bewirkt das zwischenzeitliche Falten, wenn man es machen würde)?

Viele Grüße
Dodo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marla21
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.08.2005
Beiträge: 15197
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 14.05.2009, 18:10    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn du möchtest kannst du es noch 2 - 3 x falten, lt. Rezept soll es nicht gefaltet werden.
_________________
Liebe Backgrüße
Marla

Wenn wir an unsere Kraft glauben, werden wir jeden Tag stärker.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
dodo116
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 24.08.2008
Beiträge: 2341

BeitragVerfasst am: 14.05.2009, 18:15    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, das ist ja das, was ich noch nicht verstanden habe - einige falten und andere nicht bei Rezepten mit 3 Stunden Ruhezeit..Nur, was ist hinterher der Unterschied bzw. was steuert man damit?

Lieben Gruß
Dodo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
future01
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 04.01.2005
Beiträge: 1321
Wohnort: Niederbayern

BeitragVerfasst am: 14.05.2009, 19:17    Titel: Antworten mit Zitat

dodo116 hat Folgendes geschrieben:
Ja, das ist ja das, was ich noch nicht verstanden habe - einige falten und andere nicht bei Rezepten mit 3 Stunden Ruhezeit..Nur, was ist hinterher der Unterschied bzw. was steuert man damit?

Lieben Gruß
Dodo


...soviel ich weiß stabilisiert man das Gerüst des Teiglings damit Smilie
_________________
Gruß Renate
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
dodo116
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 24.08.2008
Beiträge: 2341

BeitragVerfasst am: 14.05.2009, 19:40    Titel: Antworten mit Zitat

Renate, wird das dann großporiger oder läßt es sich besser wirken oder... Winken ?

Lieben Gruß
Dodo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
future01
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 04.01.2005
Beiträge: 1321
Wohnort: Niederbayern

BeitragVerfasst am: 14.05.2009, 19:53    Titel: Antworten mit Zitat

dodo116 hat Folgendes geschrieben:
Renate, wird das dann großporiger oder läßt es sich besser wirken oder... Winken ?

Lieben Gruß
Dodo



ich bin nicht 100% ig sicher aber ich meine dass es die Form besser hält je stabiler das Teiggerüst ist...
obs mit der Porung auch was macht , keine Ahnung Geschockt
_________________
Gruß Renate
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
dodo116
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 24.08.2008
Beiträge: 2341

BeitragVerfasst am: 14.05.2009, 20:08    Titel: Antworten mit Zitat

Renate, danke Sehr glücklich ! Das mit dem besseren Formhalten hatte ich irgendwo in meinen grauen Zellen auch abgespeichert, war mir aber überhaupt nicht sicher (ich trau den Zellen da nicht immer so Winken ). Aber irgendwo muß es ja auch einen Vorteil von 3 h Gärzeit ohne Falten geben, sonst gäbe es diese Rezepte ja nicht.

Liebe Grüße
Dodo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sarah
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 01.10.2006
Beiträge: 1491

BeitragVerfasst am: 14.05.2009, 20:59    Titel: Antworten mit Zitat

Meines Wissens erhält der Teig durch wiederholtes Falten Spannung und Stabilität. Es kommt ja vornehmlich bei weichen Weizenteigen vor, damit die Brote trotz der hohen TA die Form gut halten und große Poren haben. Im Grunde genommen ist es ja sowas ähnliches wie wiederholtes Wirken zwischendurch. Man soll ja auch darauf achten, daß die "schöne", glatte Seite der Teigkugel von der ersten Formgebung bis zum endgültigen Einschiessen erhalten bleibt und der Schluss ebenfalls immer auf der gleichen Seite ist.

Da in diesem Rezept die Teigstreifen aufgerollt werden, kommt es auf die sorgfältige Ausbildung der "schönen" Seite nicht an, weil hier keine Teigkugel in den Ofen kommt sondern eine Schnecke Sehr glücklich

So würde ich mir das erklären...
_________________
Gruss Sarah

Naturwissenschaft ist der Versuch, beim Erklären der Welt ohne Wunder auszukommen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mosca
Sauerteigfachmann
Sauerteigfachmann


Anmeldungsdatum: 15.04.2009
Beiträge: 108

BeitragVerfasst am: 14.05.2009, 21:00    Titel: Antworten mit Zitat

Bei dem Rezept ist mir noch nicht ganz klar, wie ich die Schnecke hinbekomme.
1. Ich habe eine Fläche von 40x12cm
2. Ich teile die Fläche und habe zwei Streifen von 40x6cm
3. Und dann? Lege ich die hintereinander (80x6cm) und rolle dann auf?

Viele Grüße

Jan
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sarah
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 01.10.2006
Beiträge: 1491

BeitragVerfasst am: 14.05.2009, 21:08    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
3. Und dann? Lege ich die hintereinander (80x6cm) und rolle dann auf?


Nein, einzeln. Es sollen ja 2 Brote werden Sehr glücklich
_________________
Gruss Sarah

Naturwissenschaft ist der Versuch, beim Erklären der Welt ohne Wunder auszukommen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dodo116
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 24.08.2008
Beiträge: 2341

BeitragVerfasst am: 14.05.2009, 21:09    Titel: Antworten mit Zitat

Sarah, die Erklärung hat was Sehr glücklich - danke!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mosca
Sauerteigfachmann
Sauerteigfachmann


Anmeldungsdatum: 15.04.2009
Beiträge: 108

BeitragVerfasst am: 14.05.2009, 21:11    Titel: Antworten mit Zitat

Wer lesen kann ist klar im Vorteil... Verlegen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marla21
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.08.2005
Beiträge: 15197
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 14.05.2009, 21:18    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, aus den 2 Streifen werden 2 Schnecken gerollt, ergibt 2 Brote.

Die Krume hatte eine schöne ungleichmäßige Porung, sieht man auf dem Bild nicht ganz so gut, da ich etwas VK verwendet habe.
_________________
Liebe Backgrüße
Marla

Wenn wir an unsere Kraft glauben, werden wir jeden Tag stärker.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
dodo116
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 24.08.2008
Beiträge: 2341

BeitragVerfasst am: 14.05.2009, 21:28    Titel: Antworten mit Zitat

Von der Theorie her, müßte ja die Porung eher größer werden ohne Falten (also von meiner Theorie her Geschockt ). Hilft alles nichts, ich muß es nachbacken Sehr glücklich ...

Lieben Gruß
Dodo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marla21
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.08.2005
Beiträge: 15197
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 14.05.2009, 22:45    Titel: Antworten mit Zitat

Falten soll dem Teig mehr Spannung/Stabilität verleihen, bringt zusätzlich Luft in den Teig und verteilt bzw. zerstört zu sehr große Blasen im Teig.
_________________
Liebe Backgrüße
Marla

Wenn wir an unsere Kraft glauben, werden wir jeden Tag stärker.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
dodo116
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 24.08.2008
Beiträge: 2341

BeitragVerfasst am: 20.05.2009, 13:32    Titel: Antworten mit Zitat

Heute habe ich Dein Dinkelbrot gebacken, und es schmeckt super Sehr glücklich . Die Krume gefällt mir sehr gut und optisch bin ich für den ersten Versuch recht zufrieden - zumal das doch ein ziemlicher Kampf mit dem weichen Teig war. Gerissen ist es auch, aber so schlimm finde ich es jetzt nicht. Den Vorteig habe ich gestern früh mit Dinkel-VK ansetzen müssen, weil ich das Typenmehl noch nicht da hatte - funktionierte aber auch tadellos. Das Brot wird es mit Sicherheit noch öfter geben, danke fürs Rezept Sehr glücklich.



Liebe Grüße
Dodo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marla21
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.08.2005
Beiträge: 15197
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 20.05.2009, 14:21    Titel: Antworten mit Zitat

Der weiche Teig ist nicht ganz so einfach zu händeln, aber du hast das gut gemeistert, es sieht prima aus.
_________________
Liebe Backgrüße
Marla

Wenn wir an unsere Kraft glauben, werden wir jeden Tag stärker.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
dodo116
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 24.08.2008
Beiträge: 2341

BeitragVerfasst am: 20.05.2009, 18:42    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für das Lob Sehr glücklich . Vielleicht bekomme ich es ja auch irgendwann so schön und ohne Risse hin wie Du.

Wir habe das Brot eben zum Grillen genossen und vom ersten Brot ist schon nicht mehr viel da Sehr glücklich ...

Lieben Gruß
Dodo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
J.
Sauerteigfachmann
Sauerteigfachmann


Anmeldungsdatum: 27.03.2008
Beiträge: 175

BeitragVerfasst am: 22.05.2009, 17:31    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Marla,

vielen Dank für dieses Rezept mit dem sehr sehr leckeren Ergebnis.

Ich habe nur eine Frage: Wie rollst Du diesen labbrigen Teig zu einer Schnecke, die auch noch steht? Geschockt

Das Rollen an sich war schon ein Abenteuer, das "hinsetzen" noch viel mehr Winken, und dann sackte das Schneckchen in Sekundenbruchteilen in sich zusammen und der verbleibende Fladen war so ca. 1 cm hoch. Beim Backen gab es zwar noch Ofentrieb, aber auch bei einer Erhöhung um das 5-fache ergibt das am Ende nur einen Fladen von 5 cm Höhe in der Mitte ...

Geschmacklich ist es wirklich hervorragend, und ich werde es ganz sicher nicht das letzte Mal gebacken haben, aber hast Du vielleicht einen kleinen Tip für mich, wie ich das Teil etwas schneckenförmiger hinbekommen könnte nächstes Mal?

Ich habe mich exakt an Dein Rezept gehalten, aber war vorsichtig mit dem Wasser und habe 30 g weniger verwendet, trotzdem musste ich den 3 Stunden gegangenen Teig auf die Arbeitsfläche gießen Auf den Arm nehmen

Viele Grüße

J.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marla21
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.08.2005
Beiträge: 15197
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 23.05.2009, 08:17    Titel: Antworten mit Zitat

Vielleicht stand dein Teig zu warm und war daher zu weich, er sollte so bei 18-20° ruhen, er ist auch dann noch weich, aber mit etwas Übung lässt er sich schon zu einer Schnecke formen.

Schüssesl oder Wanne in der der Teig ruht sollte leicht eingeölt werden, nach der Ruhezeit den Teig mit einer Teigspachtel vorsichtig vom Rand lösen, dann kann man ihn gut auf die Unterlagen kippen, etwas in Form bringen, teilen und aufrollen.
_________________
Liebe Backgrüße
Marla

Wenn wir an unsere Kraft glauben, werden wir jeden Tag stärker.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
LarissaL
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 10.05.2009
Beiträge: 3198
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 23.05.2009, 09:54    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

mir ging´s genau andersrum: ich habe aus dem Teig Frühstücksschnecken gemacht und sie gingen extrem nach oben. Allerdings habe ich statt WST meine Biga verwendet, wahrscheinlich liegt´s daran.
Mein Teig war nicht zu weich, er ließ sich super formen, ich habe ihn aber auch 2x gefaltet.
_________________
Lara
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
J.
Sauerteigfachmann
Sauerteigfachmann


Anmeldungsdatum: 27.03.2008
Beiträge: 175

BeitragVerfasst am: 24.05.2009, 11:19    Titel: Antworten mit Zitat

Marla21 hat Folgendes geschrieben:
Vielleicht stand dein Teig zu warm und war daher zu weich, er sollte so bei 18-20° ruhen, er ist auch dann noch weich, aber mit etwas Übung lässt er sich schon zu einer Schnecke formen.


Super, danke Dir Sehr glücklich - dann kommt er nächstes Mal in den Keller Winken

Viele Grüße

J.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marla21
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.08.2005
Beiträge: 15197
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 14.01.2015, 23:25    Titel: Antworten mit Zitat

Für den 3. Event - * Alte Schätze, frisch ausgebuddelt - Brotrezepte hab ich dieses Rezept wiederbelebt.
Es hat sich gelohnt dieses Rezept mal wieder auszugraben, zumal ich hier schon länger mal eine Variante mit Fermentteig ausprobieren wollte Winken
Beide Varianten haben einen mild-aromatischen Geschmack, die Variante mit Fermentteig fanden wir etwas aromatischer, der Teig lies sich auch besser verarbeiten.

Da die Backeigenschaften vom Dinkel nicht ganz so gut sind und die letzte Dinkelernte nach Infos aus Fachkreisen noch etwas problematischer sein soll, habe ich mich bei diesem Rezept für die Zugabe von ca. 17 % Weizenmehl entschieden. Der Teig lies sich trotz relativ hoher Wassermenge (TA ca. 170) gut verarbeiten, hat im Ofen die Form behalten, ist nicht in die Breite gelaufen und auch die Krume ist schön locker und elastisch.



Beim gewickelten Brot war die Krume minimal grobporiger:




Simon-Knoller-Dinkelbrot - mit Dinkelfermentteig - TA ca. 170
Dinkelmischbrot mit ca. 83 % Dinkel u. 17 % Weizen - mild-aromatisch im Geschmack.

Fermentteig:
3. Stufe Weitervermehrung: 2,5–3 Std. bei ca. 28-30° und mind. 6 Std. gekühlt bei 5° - TA 200
25-30 g ASG - Weizen od. Dinkel
100 g Dinkelmehl 1050
100 g Wasser ca. 40°

Alles gut verrühren, abgedeckt 2,5 – 3 Std. bei ca. 28-30° reifen lassen.
Nach der warmen Reifezeit, wenn der Ansatz gut aufgegangen ist, wird er für mind. 6 Std. gekühlt bei 5° (diese Temperatur hab ich im Kühlschrank im untersten Fach). Die Kühlzeit kann auf bis zu 48 Std. verlängert werden.

Weitere Infos Fermentteig siehe hier:
http://www.der-sauerteig.com/phpBB2/viewtopic.php?t=9158

Mehlkochstück: Stehzeit ca. 1 Std. - muss wieder abkühlen.
25 g Dinkelmehl 630
100 g Wasser - kalt
Mehl mit Wasser gut verrühren, unter Rühren kurz aufkochen bis die Stärke gut verkleistert ist. Vom Herd nehmen, nochmals durchrühren und abkühlen lassen.

Kann schon 1 Tag vorher hergestellt werden, dann kühl lagern, kann im Sommer direkt aus dem Kühlschrank verarbeitet werden.

Hauptteig:
Fermentteig, Mehlkochstück
230 g Dinkelmehl 630
100 g Dinkelmehl VK
90 g Weizenmehl 550
5 g Honig
2 g Flohsamenschalen - optional
1 g Hefe
ca. 180 g Wasser - der Teig sollte nicht zu weich werden

11 g Salz - nach ca. ca. 8 Min. Knetzeit zugeben

Teigtemperatur (TT): ca. 22-24° wäre optimal

Alle Zutaten (außer Salz) ca. 8 Min. langsam verkneten, Salz zugeben und weitere 2-4 Min. kneten – Teig 5 Min. entspannen lassen, anschließend 1x falten und in eine große, leicht geölte Box legen.
Teigruhe: ca. 3 Std. bei ca. 20-22° - Teig abdecken, damit er nicht austrocknet – nach 30 Min. 1x falten, danach nicht mehr falten.
Das Volumen sollte sich am Ende der Teigruhe gut verdoppelt haben!
Nach der Teigruhe den Teig vorsichtig auf eine bemehlte Unterlage geben, sanft rund wirken, der Teig sollte aber trotzdem gut Spannung bekommen. Teigoberfläche leicht bemehlen und mit dem Schluss nach oben in ein Gärkörbchen legen.
Stückgare: ca. 30-40 Min. – der Teig sollte noch leicht Untergare haben.
Teig vorsichtig auf Backpapier stürzen, Teigoberfläche nach Vorliebe einschneiden.
Meinen Teig hab ich erst bemehlt und anschließend mit einer Schere rundum eingeschnitten.
Backen: im vorgeheizten Ofen bei ca. 240° mit Schwaden) anbacken, nach ca. 20 Min. – Temperatur auf ca. 220-230° reduzieren und weitere 20-30 Min. ausbacken.
Gesamtbackzeit: ca. 40-50 Min. backen.



Teig nach 30 Min. Stückgare - Oberfläche leicht bemehlt und mit der Spitze einer Schere rundum eingeschnitten:







_________________
Liebe Backgrüße
Marla

Wenn wir an unsere Kraft glauben, werden wir jeden Tag stärker.


Zuletzt bearbeitet von Marla21 am 04.04.2017, 09:29, insgesamt 3-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Zibiba
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 14.12.2011
Beiträge: 1799
Wohnort: Baden-Württemberg

BeitragVerfasst am: 15.01.2015, 12:46    Titel: Antworten mit Zitat

Du hast den Thread mit zwei wunderhübschen Broten aus seinem Dornröschenschlaf geholt! Pöt huldigen Pöt huldigen Pöt huldigen Ich bin gespannt, ob Schnecke und Krönchen und/oder die Fermentteig-Variante Nachbäcker auf den Plan ruft. Die Brotformen machen ja immerhin ganz schön was her Winken
_________________
Viele Grüße
Zibiba
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Je besser das Brot, desto schlechter die "Haltbarkeit"! Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Emoni
Sauerteigbäcker
Sauerteigbäcker


Anmeldungsdatum: 27.09.2009
Beiträge: 19
Wohnort: Baden-Württemberg

BeitragVerfasst am: 21.02.2015, 20:12    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hab's jetzt auch nachgebacken! Ist super geworden, sowohl optisch als auch geschmacklich. Nur die Sache mit dem Krönchen - daraus wurde leider nichts. Vielleicht beim nächsten mal...


_________________
Liebe Grüße
Monika

Sauer macht (mich) lustig!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Marla21
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.08.2005
Beiträge: 15197
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 24.02.2015, 22:07    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Moni,

auch wenn das mit dem Krönchen nicht geklappt hat, so sieht dein Brot trotzdem klasse aus und hat eine wunderbare Krume Pöt huldigen

Freut mich, wenn es geschmeckt hat Smilie
_________________
Liebe Backgrüße
Marla

Wenn wir an unsere Kraft glauben, werden wir jeden Tag stärker.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.der-Sauerteig.de Foren-Übersicht -> Brotrezepte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum mitmachen.

Neue Synagoge Ulm


 Intro   Portal 
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
-PH1- -PH2-

<-ST-IT->