www.der-Sauerteig.de Foren-Übersicht www.der-Sauerteig.de
Der Sauerteig - das unbekannte Wesen
 
Die Leser unseres Forums stammen aus allen Ländern und gesellschaftlichen
Hintergründen. Sie haben verschiedene Weltanschauungen und Religionen. Es ist
selbstverständlich für uns, dass dieses Forum völkerverbindend und mitmenschlich ist.
Radikale und menschenverachtende Ansichten werden wir deshalb nicht dulden.

 FAQFAQ   IMPRESSUMImpressum   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 
 Intro   Portal 
isaak naturkost-Versand hat für Sie französisches Biomehl!
Bio-T45 für Feingebäck (Madeleine, Croissant, Brioche etc)
und Bio-T65 für echte Baguettes
 
www.der-Sauerteig.de auf Facebook teilen
Getreide richtig lagern

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.der-Sauerteig.de Foren-Übersicht -> Allgemeine Fragen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
mietzimaus
Sauerteigbäcker
Sauerteigbäcker


Anmeldungsdatum: 26.10.2007
Beiträge: 44
Wohnort: Am Rande des schönen Hunsrück

BeitragVerfasst am: 18.09.2016, 00:30    Titel: Getreide richtig lagern Antworten mit Zitat

Hallo,
ich bekomme demnächst meine komo Fidibus Getreidemühle und möchte die auch natürlich direkt nutzen. Dazu möchte ich Getreide in der nahegelegenen Mühle kaufen. Nun stehe ich vor der Frage, wie lagere ich das Getreide am besten in unserem hin und wieder feuchten Keller?

Ich möchte jeweils 5kg Roggen und Weizen bevorraten, zusätzlich evtl 2,5 kg Dinkel, und Gerste würde ich auch mal ausprobieren wollen, dann aber auch max 2,5 kg.

Mit fertigem Mehl hatte ich schon Untermieter hier, mal ne tote Motte, oder in einer Mehltüte ein Gespinnst (mehrere Monate Abstand dazwischen). Oder zwei - vermutlich - Brotkäfer, die evtl. in den neuen Gärkörben aus Rattan eingeschleppt wurden

Habe jetzt viel hier gelesen und möchte das für diverse Backwaren benötigte Typenmehl, aber auch das Getreide trocken und Ungeziefer sicher lagern.

Zur Wahl stehen Weithalstonnen, Clip&Close, Lock&Lock oder Gläser Twistoff oder Bügelverschluss. Gläser gibt es bis max 5 Ltr. das reicht aber nur für die kleineren Gebinde. Im Sack wäre mir die Gefahr für's feucht werden zu groß.

Was nutzt Ihr, was könnt ihr empfehlen? Und reicht es, die Mühle nach jeder Benutzung auszusaugen um Schädlinge fern zu halten? Ich hab auch nicht so viel Platz in der Küche um alles dekorativ aufzubewahre.
_________________
Gruß mietzimaus

Üben heißt: immer wieder probieren und wissen dass es irgendwann klappt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Google






Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
LarissaL
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 10.05.2009
Beiträge: 3177
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 18.09.2016, 10:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Mietziemaus,

schau mal hier, da findest Du einige Tipps: Mehl Lagerung
_________________
Lara
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wopa
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 20.04.2005
Beiträge: 3226

BeitragVerfasst am: 18.09.2016, 11:22    Titel: Antworten mit Zitat

Getreide trockne ich generell vor dem Lagern bei 42-45°C ca. 6 Std. Es hat den Sinn die Eigenfeuchte zu verringern, damit es später nicht schimmeln kann. Das Getreide ist meistens zu feucht für die luftdichten Behälter.

Danach kommt das Getreide in Lock & Lock Container (7L), lagern tue ich max. 60 kg Getreide. Übrigens: Gut getrocknetes Getreide lässt sich sehr fein mahlen und verklebt auch keine Natursteine.

Seid ich das Getreide trockne hatte ich weder Kornkäfer noch Motten etc. - gehen wohl schon im Frühstatium kaputt. Aussaugen tue ich die Mühle nie, ab und zu mal oder bei längerem Nichtgebrauch ausprinseln.
_________________
Gruß Wolfgang

Ich bin der mit dem Schrank voll Maßstäbe - und das ist gut so !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mietzimaus
Sauerteigbäcker
Sauerteigbäcker


Anmeldungsdatum: 26.10.2007
Beiträge: 44
Wohnort: Am Rande des schönen Hunsrück

BeitragVerfasst am: 18.09.2016, 12:05    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
@Larissa: danke für den Link, den habe ich auch schon durch, wie fast alles, was ich über "Getreide aufbewahren", "Getreide lagern", "Mehl aufbewahren", "Mehl lagern" gefunden habe.

Papiersäcke aus der Mühle gehen garnicht, da unser Keller partienweise feucht ist (meist in den Wintermonaten, aber auch, wenn es draußen sehr warm ist, dann schlägt sich im kühlen Keller die Luftfeuchtigkeit nieder. Außerdem habe ich im Keller einen Raum als Waschkeller (wo ich auch mit Dampf bügel) und unsere täglich benutzte Dusche.

Aus diesem Grund muss ich das Getreide Luftfeuchte-dicht lagern.

Ich dachte auch an zwei bis drei von den 10-Liter Lock&Lock oder Clip&Close. Wobei die Clip&Close etwas günstiger sind (die 10,8 Ltr kostet so viel wie eine L&L 9 Ltr.-Dose). Und für die Vorräte in der Küche wollte ich evtl. Gläser nehmen, da kann ich reinschauen, ohne zu öffnen, ob was krabbelt.

@Wopa: wie trocknest Du das Getreide: auf dem Backblech ausbreiten und bei eingeschalteter Backofenbeleuchtung 6 Stunden in den Backofen? Ändert sich da nix an den Backeigenschaften? Ich dache Eiweiß gerinnt bei den Temperaturen? Ich wollte mir, wenn ich in die Mühle fahre (die ist ca. 30 km entfernt) direkt etwa 12-15 kg Getreide kaufen, in verschiedenen Sorte. Wie lange brauche ich denn da, um das alles trocken zu bekommen? Mit den Augen rollen

Ich habe keinen Dörrautomaten und will mir den auch nicht wirklich anschaffen. Auch dachte ich bisher, das Getreide beziehe ich aus der Mühle bereits getrocknet.
_________________
Gruß mietzimaus

Üben heißt: immer wieder probieren und wissen dass es irgendwann klappt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
moeppi
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 13.07.2009
Beiträge: 1756

BeitragVerfasst am: 18.09.2016, 12:21    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
ich kaufe seit über 20 Jahren 25 kg Säcke Roggen und Weizen/Dinkel.
Die Säcke lagere ich in einer Ecke im Schlafzimmer, also kühl und trocken.
Kleine Mengen habe ich immer griffbereit in Click& Close.
_________________
Liebe Grüße Birgit
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wopa
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 20.04.2005
Beiträge: 3226

BeitragVerfasst am: 18.09.2016, 13:00    Titel: Antworten mit Zitat

mietzimaus hat Folgendes geschrieben:
Hallo,

@Wopa: wie trocknest Du das Getreide: auf dem Backblech ausbreiten und bei eingeschalteter Backofenbeleuchtung 6 Stunden in den Backofen? Ändert sich da nix an den Backeigenschaften? Ich dache Eiweiß gerinnt bei den Temperaturen?


Ich trockne in einem Dörrgerät, genauer gesagt in einem Excalibur. Eine Veränderung der Backeigenschaften habe ich nicht festgestellt und auch das Eiweiss gerinnt bei dieser Temperatur nicht. Auch Mühlen und manche Erzeuger trocknen die Ernte bei dieser Temperatur. Ohne Labor kann ich die Eigenfeuchte nicht prüfen, nur durch eine Probetrocknung und hier ist ein Verlust von 80-100g je 1 kg Getreide bisher üblich. Ich trockne lieber das Getreide vor dem Lagern als mich da auf die richtige Lagerung der Mühle etc. zu verlassen (zumal wenn das Getreide schon abgefüllt irgend wo lagert)

Im Dörrgerat mache ich auch Joghurt, trockne eigene Nudeln etc. , Gemüse und Pilze usw. Ist für mich also nur eine weitere Verwendung.

Lagern tue ich dann die Behälter in Kleiderschränken verteilt.
_________________
Gruß Wolfgang

Ich bin der mit dem Schrank voll Maßstäbe - und das ist gut so !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mietzimaus
Sauerteigbäcker
Sauerteigbäcker


Anmeldungsdatum: 26.10.2007
Beiträge: 44
Wohnort: Am Rande des schönen Hunsrück

BeitragVerfasst am: 18.09.2016, 23:00    Titel: Antworten mit Zitat

@Wopa: Geschockt
ich hab mal kurz gegoogelt, welchen hast Du denn. Wenn ich jetzt rechne: der Kleine hat 0,3 m2 Fläche und braucht 1,3 kW. Kostet 220€ und ich würde ihn für nix anderes nutzen, zumal ich dafür nicht auch noch Platz habe. Einen Joghurtbereiter habe ich...
_________________
Gruß mietzimaus

Üben heißt: immer wieder probieren und wissen dass es irgendwann klappt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wopa
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 20.04.2005
Beiträge: 3226

BeitragVerfasst am: 19.09.2016, 10:07    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe den Kleinen und den Mittleren (5 Einschübe), letzteren habe ich für kleines Geld bei E..y ersteigert. Extra kaufen nur für das Trocknen von Getreide macht keinen Sinn, dann lieber wenn nötig im Ofen mit mehreren Blechen. Bin wohl der Einzigste in weiter Flur der das Getreide trocknet Winken
_________________
Gruß Wolfgang

Ich bin der mit dem Schrank voll Maßstäbe - und das ist gut so !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hobbykoch17
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 15.09.2014
Beiträge: 1150
Wohnort: AT-Ost

BeitragVerfasst am: 19.09.2016, 18:06    Titel: Antworten mit Zitat

mietzimaus hat Folgendes geschrieben:
... da unser Keller partienweise feucht ist ... Außerdem ... als Waschkeller (wo ich auch mit Dampf bügel) ... täglich benutzte Dusche...

Für mich hört sich das nicht so an als ob dort Mehl gelagert werden sollte - auch nicht in Plastikboxen. Darin wird's wohl auch feucht - wenn auch später. Ich würd' mir Gedanken um ein anderes, trockenes Plätzchen fürs Mehl machen - oder um einen Luftentfeuchter (der entsprechend Strom kostet).

LG
Reinhard
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kupferstädterin
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 01.01.2012
Beiträge: 3430
Wohnort: Stolberg Rhld

BeitragVerfasst am: 19.09.2016, 23:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Mietzimaus,

wie Reinhard, würde ich Dir von der Mehl/Getreidelagerung im feuchten Keller abraten.
Die Feuchtigkeit könnte wieder ins Getreide zurückkommen und feuchte Keller sind leider auch oft muffig und diese "Geschmacksrichtung" willst Du bestimmt nicht im Brot schmecken

LG Uta
_________________
Selbstgebackenes Brot ist Gold wert
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Schinkenbrot
Auf Wunsch ohne Rang


Anmeldungsdatum: 10.11.2013
Beiträge: 1974
Wohnort: 15518 Langewahl

BeitragVerfasst am: 20.09.2016, 10:53    Titel: Antworten mit Zitat

Überall wo MO's auf Feuchtigkeit stoßen werden sie aktiv. Auch die wir nicht mögen!
Nun wird ja keiner seine Mehle in eine Pfütze stellen. Aber eine hohe rel. Luftfeuchtigkeit reicht auch. Dagegen hilft leichte und gewollte Luftbewegung.

In diesem Jahr habe ich deswegen 3 Filetschinken beerdigen müssen. Sie hingen dort bei einer Sommerräucherung in der Zuluft für die Heizung. Aber wer heizt schon im Sommer. Die Zuluft reichte folglich nicht aus, weil die rel. Luftfeuchtigkeit sicher zu hoch war. Wenn du ein Hygrometer hast, ist eine 60 % Anzeige ein guten Ort für deine Brotgrundstoffe!

Uta schreibt von muffige Umgebung! Der Lieblingsort von nicht gewollten MO's. Folglich no go Bereich!
_________________
liebe Grüsse Schinkenbrot
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mietzimaus
Sauerteigbäcker
Sauerteigbäcker


Anmeldungsdatum: 26.10.2007
Beiträge: 44
Wohnort: Am Rande des schönen Hunsrück

BeitragVerfasst am: 21.09.2016, 08:43    Titel: Antworten mit Zitat

@Uta und Schinkenbrot
vielen Dank für Eure Ratschläge, ich hätte mich gerne früher gemeldet, aber es ist momentan Migränewetter... Geschockt

Das sind eigentlich nicht die Angworten, die ich von Euch hören wollte Geschockt aber im Grunde ist mir das schon klar. Cool

Zum Glück ist unser Keller nicht muffig und auch nicht schimmelig. Im Winter trocknet mir da auch die Wäsche recht schnell (was ja eigentlich für eine trockene Umgebung spricht). Die Zuluft für unseren eingebauten Kaminofen wird aus dem Keller genommen, das hatten wir damals so geplant, damit eben der Keller im Winter nicht feucht wird.

Im Keller ist noch ein kleines Kämmerchen, das ist trocken, und da habe ich momentan Salz (trocken), Mehl, Nudeln usw. lagern. Eine Salami ist dort schön getrocknet. Auch der Zucker wird dort nicht hart (was ein Indiz für Feuchte wäre, denke ich?). Allerdings ist es wirklich ein kleines Kämmerchen und schon reichlich voll... Geschockt

Mein Problem ist der Sommer. Wenn der Keller sehr kühl und draußen die Luftfeuchtigkeit hoch ist. Dann schlägt im Keller das Wasser an den Kaltwasserleitungen und Wasseruhr, kondensiert und tropft runter. Auch die Wäsche braucht dann ungleich länger zum trocknen. Traurig

Da ich rel. kleine Mengen (2-3 x 5kg sowie 1-2 x 2,5 kg) kaufen und Lagern wollte, hatte ich die Hoffnung, das in luftdichten Boxen (Lock & Lock o.ä.) oder in Gläsern im Keller lagern zu können. Im Dachgeschoss wird es im Sommer zu warm.
_________________
Gruß mietzimaus

Üben heißt: immer wieder probieren und wissen dass es irgendwann klappt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mietzimaus
Sauerteigbäcker
Sauerteigbäcker


Anmeldungsdatum: 26.10.2007
Beiträge: 44
Wohnort: Am Rande des schönen Hunsrück

BeitragVerfasst am: 21.09.2016, 09:37    Titel: Antworten mit Zitat

PS: der Luftentfeuchter ist ja auch in Planung, sowie eine gesteuerte Entlüftung. Beides für die Waschküche, aber erst nachdem sie saniert wurde - das ist nächstes Jahr geplant. Aber selbst dann ist die WaKü kein Aufbewahrungsort für Mehl und Getreide. Ich will aber noch den Raum unter der Treppe prüfen. Evtl. dort, auch mit Entfeuchter. Dann käme dort endlich mal das Gerümpel raus. Cool

Ich habe kein Hygrometer. Kann man sich das irgendwo leihen?
_________________
Gruß mietzimaus

Üben heißt: immer wieder probieren und wissen dass es irgendwann klappt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mikado
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 08.04.2013
Beiträge: 2988
Wohnort: Zwischen den Wassern

BeitragVerfasst am: 21.09.2016, 09:39    Titel: Antworten mit Zitat

mietzimaus hat Folgendes geschrieben:
Mein Problem ist der Sommer. Wenn der Keller sehr kühl und draußen die Luftfeuchtigkeit hoch ist. Dann schlägt im Keller das Wasser an den Kaltwasserleitungen und Wasseruhr, kondensiert und tropft runter. Auch die Wäsche braucht dann ungleich länger zum trocknen. Traurig

Guten Morgen Mietzimaus

Je nachdem wieviel kondensiert oder wie stark du dem entgegenwirken willst, könntest du vielleicht darüber nachdenken:
https://www.amazon.de/dp/B0002HP1KU/
https://www.amazon.de/dp/B01G42GGQO/
https://www.amazon.de/dp/B01A6SV4ZA/

Das hat schon vielen Leuten geholfen.
_________________
Beste Grüße
Mika

Der Geruch des Brotes ist der Duft aller Düfte. Es ist der Urduft unseres irdischen Lebens, der Duft der Harmonie, des Friedens und der Heimat. -- Jaroslav Seifert
Gehe nicht, wohin der Weg führen mag, sondern dorthin, wo kein Weg ist, und hinterlasse Spuren. -- Christian Morgenstern
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. -- Albert Einstein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mikado
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 08.04.2013
Beiträge: 2988
Wohnort: Zwischen den Wassern

BeitragVerfasst am: 21.09.2016, 09:43    Titel: Antworten mit Zitat

mietzimaus hat Folgendes geschrieben:
Ich habe kein Hygrometer. Kann man sich das irgendwo leihen?

Die kosten nicht viel. Dies ist nicht das Günstigste, aber ein gutes Kombigerät:
https://www.amazon.de/gp/product/B000JG2RAG/

.
_________________
Beste Grüße
Mika

Der Geruch des Brotes ist der Duft aller Düfte. Es ist der Urduft unseres irdischen Lebens, der Duft der Harmonie, des Friedens und der Heimat. -- Jaroslav Seifert
Gehe nicht, wohin der Weg führen mag, sondern dorthin, wo kein Weg ist, und hinterlasse Spuren. -- Christian Morgenstern
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. -- Albert Einstein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hobbykoch17
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 15.09.2014
Beiträge: 1150
Wohnort: AT-Ost

BeitragVerfasst am: 21.09.2016, 10:36    Titel: Antworten mit Zitat

mietzimaus hat Folgendes geschrieben:
... sowie eine gesteuerte Entlüftung...

Das wär' jetzt mein Thema Winken ... mit 'Lüftung' allein wird's nicht funktionieren!

Ich hab' mich in dieses Thema vertieft und einer Firma, die mir so etwas einbauen hätte sollen, die Freundschaft gekündigt, weil das Zeugs nicht funktioniert hat. Letztendlich hab' ich selbst eine Lösung entworfen und gebaut: eine Kombination aus Lüftung und Entfeuchtung - computergesteuert mit einem RasPi. Die Sache ist allerdings nicht trivial ... ich würd' zu einem preiswerten Luftentfeuchter raten (automatischen Wasserablauf einplanen!).

Der Punkt ist: man kann nur selten Lüften - den ganzen Sommer fast nicht (vor allem, wenn der Keller sehr kalt ist)! Wenn's draußen 30° und im Keller nur 10° bei 99% rel LF hat und die Tropfen von der Decke tropfen - darf man trotzdem nicht lüften!!! Weil die 30° Luft von draußen mehr absolute Feuchtigkeit enthält als die Luft im Keller. Beim Abkühlen auf Kellertemperatur fällt noch Feuchtigkeit aus ... d.h. man holt sich noch zusätzlich Wasser in den Keller! Wenn Euer Keller nicht ganz so kalt ist wie unserer, geht's vielleicht etwas besser.

Ich messe außen & innen Temperatur & Feuchtigkeit, rechne daraus die absolute Feuchtigkeit aus - und lass' die Logik im RasPi entscheiden, wann gelüftet wird und wann der Entfeuchter anzuspringen hat.

LG
Reinhard
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schinkenbrot
Auf Wunsch ohne Rang


Anmeldungsdatum: 10.11.2013
Beiträge: 1974
Wohnort: 15518 Langewahl

BeitragVerfasst am: 21.09.2016, 11:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Mietzimaus,

wenn du nur innen die Orte mit getreidefreundlicher rel. Luftfeuchtigkeit suchst ist Mikas Empfehlung zielführend. Natürlich kann man es auch außen benutzen. Ich habe ein Funkthermohydro für innen und außen. Scheint es aber im Handel nicht mehr zugeben.

Schätze du wohnst nicht in einer Höhle wo das Wasser von der Decke tropft oder in einem Hallenbad.
Keller mit 10 °C und 99 % rel. Luftfeuchtigkeit weisen auf erhebliche Baumängel und hohe Gesundheitsgefahren hin.

Also teste jeden Raum. Vorher aber die rel. LF außen messen. Damit kannst du die Speicherqualität der umgebenden Wände bewerten, die Feuchtigkeit aufnehmen oder abgeben.
_________________
liebe Grüsse Schinkenbrot
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wopa
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 20.04.2005
Beiträge: 3226

BeitragVerfasst am: 21.09.2016, 15:40    Titel: Antworten mit Zitat

mietzimaus hat Folgendes geschrieben:
Im Dachgeschoss wird es im Sommer zu warm.


Hatte früher im eigenen Haus das Getreide immer unter dem Dach gelagert, sogar über Jahre. Müssen ja bei Dir mörderische Temperaturen dort sein z.b. 50°C und mehr Winken
_________________
Gruß Wolfgang

Ich bin der mit dem Schrank voll Maßstäbe - und das ist gut so !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mietzimaus
Sauerteigbäcker
Sauerteigbäcker


Anmeldungsdatum: 26.10.2007
Beiträge: 44
Wohnort: Am Rande des schönen Hunsrück

BeitragVerfasst am: 21.09.2016, 16:10    Titel: hier werden Sie geholfen Antworten mit Zitat

Ich wusste doch, dass ich mit meinen Fragen an der richtigen Stelle bin. Pöt huldigen

Nun erstmal noch einige Infos:
Wir wohnen in einem Aaaaaltbau. Das Haus ist Baujahr 1923 mit Bruchsteinkeller. Der Keller ist vorne ca. 2/3 und hinten ca. 1/4 in der Erde. Die Wände müssen dringend mit einem entsprechenden Putz verputzt werden, das Zeug was da noch dran ist, weist Salpeter-Ausblühungen auf und bröselt vom Angucken von der Wand. Wir haben eine Fachfirma, unser ehemaliger Nachbar mit entsprechend Know-How, die uns das nächstes Jahr machen soll. Bisher haben wir ihn jedoch noch nicht bemüht, da wir keinerlei Schimmel-Problematik an den Wänden haben, sondern "nur" den Keller irgendwann schön haben wollen. Bisher waren andere Arbeiten höher priorisiert. Cool

@Reinhard: genau wie du es beschreibst, war meine Erklärung. Mit den Augen rollen Trotzdem kann ich auch im Sommer nicht auf einen Luftaustausch verzichten, um eben den Keller nicht muffig werden zu lassen. Mache ich nämlich alle Luken zu, habe ich diese Befürchtung. Manchmal kann man die Wäsche auch im Sommer nicht draußen hinhängen (siehe dieses Jahr) weil es permanent regnet. Würde ich dann nicht lüften, trocknete die Wäsche überhaupt nicht und würde anfangen zu müffeln. Traurig

Das Wasser tropft nur im Sommer, wenn es draußen sehr feucht ist, von den Wasserleitungen. Geschockt Da wir im Keller einen Raum ausgebaut haben als Sauna mit Dusche und diese Dusche täglich nutzen, lüften wir diesen Raum selbstverständlich und haben auch eine el. Abluft eingebaut (natürlich strömt dann von draußen frische Luft nach).

Oder irgendjemand lässt die Außentür auf, oder die Tür von oben in den Keller. Bei drei Kindern / insges. 5 Personen lässt sich dieses nicht ganz vermeiden. *grmpf*

Problematisch sind zwei Kellerräume: Abstellraum (der muss dringend entrümpelt werden) und Waschküche. Die Entfeuchter sind eine Option, vielleicht für das Kämmerchen unter der Treppe, dort lagern die Kids momentan ihr Draußenspielzeug und wir des Weiteren Getränke in Flaschen. Ich werde mal mir ein Hygrometer besorgen und den kleinen Raum "testen". Der Entfeuchter ist bereits fest eingeplant - mein Schwager - Heizungs- und Sanitärfachmann wird uns in Bälde einen zukommen lassen. Am besten einen, den man an den Abfluss anschließen kann, dass das lästige Entleeren entfällt.

Danke für den Gedankenaustausch!

edit:
@Wolfgang: mörderische 50° haben wir nicht, aber wir kommen sicher bei entsprechendem Wetter auf 40°C + Cool
_________________
Gruß mietzimaus

Üben heißt: immer wieder probieren und wissen dass es irgendwann klappt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wopa
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 20.04.2005
Beiträge: 3226

BeitragVerfasst am: 21.09.2016, 17:04    Titel: Re: hier werden Sie geholfen Antworten mit Zitat

mietzimaus hat Folgendes geschrieben:

@Wolfgang: mörderische 50° haben wir nicht, aber wir kommen sicher bei entsprechendem Wetter auf 40°C + Cool


Schon mal gemessen oder doch nur gefühlt ?.
Die nächsten 9 Monate wird es auch diese Temp. nicht geben, also dürfte erst einmal das Problem mit dem Lagern erledigt sein. Behälter einfach in eine Ecke und mit Decke oder Plane abdunkeln - fertig.

Auch 45°C kurzfristig im Hochsommer sind bei ganzen Getreide nicht so das Problem - die hatte ich damals bestimmt auch mal. Evtl. bastelt Göga eine Box aus dickeren Styrophor (im Baumarkt) wo die Behälter reinpassen - schützt auch gegen Hitze.
_________________
Gruß Wolfgang

Ich bin der mit dem Schrank voll Maßstäbe - und das ist gut so !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mietzimaus
Sauerteigbäcker
Sauerteigbäcker


Anmeldungsdatum: 26.10.2007
Beiträge: 44
Wohnort: Am Rande des schönen Hunsrück

BeitragVerfasst am: 21.09.2016, 21:03    Titel: Antworten mit Zitat

Pöt huldigen Wolfgang, das war das Stichwort: ich bestelle regelmäßig TK-Hundefutter, das kommt in einer Styroporbox *HandvordieStirnklatsch*
Danke!
_________________
Gruß mietzimaus

Üben heißt: immer wieder probieren und wissen dass es irgendwann klappt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
moeppi
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 13.07.2009
Beiträge: 1756

BeitragVerfasst am: 22.09.2016, 09:57    Titel: Antworten mit Zitat

Ach, eine Barferin Winken
Dann kann dein Mann dir gleich auch noch eine Gärbox basteln Sehr glücklich
_________________
Liebe Grüße Birgit
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mietzimaus
Sauerteigbäcker
Sauerteigbäcker


Anmeldungsdatum: 26.10.2007
Beiträge: 44
Wohnort: Am Rande des schönen Hunsrück

BeitragVerfasst am: 23.09.2016, 21:27    Titel: Antworten mit Zitat

Gärbox hört sich gut an: hast Du Tipps? Ich will heute noch einen ST ansetzen, morgen backen. Reicht für heute nicht mehr, aber evtl für nächstes Mal?

Männe meint, das Kabuff unter der Treppe könnte trocken genug für das Getreide sein...

Er will sowieso ein Entfeuchter mit Ablauf kaufen. Kann man in unserem Gewerbe gut brauchen.

Kann ich denn das Getreide in Lock&Lock o.ä. aufbewahren? Das wird sicher nicht älter als sechs Wochen. Lieber häufiger nicht so große Mengen kaufen. Die Mühle kann es besser lagern, als ich. Und die Schule vom Mini ist auf dem Weg zur Mühle...
_________________
Gruß mietzimaus

Üben heißt: immer wieder probieren und wissen dass es irgendwann klappt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kupferstädterin
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 01.01.2012
Beiträge: 3430
Wohnort: Stolberg Rhld

BeitragVerfasst am: 23.09.2016, 23:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Mietzimaus,

ja Look & look Dosen sind gut zur Getreideaufbewahrung.
Da Du in der glücklichen Situation bist die Mühle in greifbarer Nähe zu haben, brauchst Du wirklich keine Mengen lagern Cool

LG Uta
_________________
Selbstgebackenes Brot ist Gold wert
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
wopa
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 20.04.2005
Beiträge: 3226

BeitragVerfasst am: 24.09.2016, 11:11    Titel: Antworten mit Zitat

Mache dir um Lock & Lock keine Gedanken, ich habe darin das Getreide teilweise über 1 Jahr. Ich kaufe mein Getreide beim Erzeuger, bei größerer Menge bekomme ich einen besseren Preis. Spezielles Getreide wie Kamut und Staudenroggen kaufe ist mind. 10 kg, sonst ist der Versand teurer als das Getreide.
_________________
Gruß Wolfgang

Ich bin der mit dem Schrank voll Maßstäbe - und das ist gut so !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mietzimaus
Sauerteigbäcker
Sauerteigbäcker


Anmeldungsdatum: 26.10.2007
Beiträge: 44
Wohnort: Am Rande des schönen Hunsrück

BeitragVerfasst am: 12.10.2016, 07:45    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
danke für Eure Antworten.

Ich habe mir nun Behälter gekauft, 10,8 Ltr Fassungsvermögen. Allerdings von Emsa, die sind m.E. Qualitativ vergleichbar, waren aber in der Summe deutlich günstiger. Zusätzlich habe ich für den (kleinen) Küchenvorrat 3-ltr Bügelverschlussgläser angeschafft und die 10 kg Getreide passen gut in die jeweils beiden dafür vorgesehenen Behälter.

Der vorgesehene Raum für das Getreide befindet sich nter der Treppe, dort wird demnächst gefliest werden. Da der Raum mitten im Haus ist, denke ich, wird es dort nicht sehr feucht sein, wobei das mit den Emsa-Behältern jetzt ja egal wäre...

Nun habe ich jeweils 10kg Roggen, Weizen und Dinkel gekauft - alles aus dem ("kontrollierten") Eigenanbau der Mühle - also regional.

Beim Umfüllen ist mir aber aufgefallen, dass vereinzelt Spelzen zwischen dem Korn sind und auch ein Objekt ähnlich einer verblühten Distelblüte habe ich gefunden. Also ist das Getreide wohl nur grob gereinigt?

Ist natürlich "toll", dass ich das Getreide vor dem Mahlen nun immer kontrollieren muss. Andererseits minimiere ich natürlich so, dass keine Steine in die Mühle geraten.
_________________
Gruß mietzimaus

Üben heißt: immer wieder probieren und wissen dass es irgendwann klappt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wopa
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 20.04.2005
Beiträge: 3226

BeitragVerfasst am: 12.10.2016, 09:47    Titel: Antworten mit Zitat

Anscheinend ist das Getreide nur mit einem Gebläse gereinigt wurden, was untypisch für eine Mühle ist. Dabei spielt es keine Rolle ob die Mühle auch der Erzeuger ist.

Da ich das Getreide beim Biobauern kaufe ist es normal das Getreide nach dem Einkauf zu sichten und Spelzen, Blüten und Wickensamen zu entfernen. Winken
_________________
Gruß Wolfgang

Ich bin der mit dem Schrank voll Maßstäbe - und das ist gut so !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mietzimaus
Sauerteigbäcker
Sauerteigbäcker


Anmeldungsdatum: 26.10.2007
Beiträge: 44
Wohnort: Am Rande des schönen Hunsrück

BeitragVerfasst am: 30.10.2016, 09:14    Titel: Rückmeldung Antworten mit Zitat

Nun wollte ich doch auch einmal Rückmeldung geben.

Das Getreide ist gekauft, jeweils 10kg Roggen, Weizen und Dinkel. Ich habe das Getreide sofort nachdem ich nach Hause gekommen bin von den Säcken in die Behälter umgefüllt.

Der größte Teil lagert im Keller in luftdichten Behältern (Clip+Close ähnlich Lock+Lock). Was nicht mehr in die knapp 11 ltr. fassenden Behälter gepasst hat, habe ich in 3 ltr. fassende Bügelverschlussgläser umgefüllt.

Vor zwei Wochen wollte ich Brot backen, habe ganz früh morgens eine ST-Führung gemacht (mit selbstgemahlenem Roggenmehl) und als ich dann die nächste Führung (mit offenen Augen) machen wollte, habe ich Punkte im Glas bemerkt. Diese haben sich bewegt Geschockt

Nochmal genau hingeschaut, Kind gerufen, Mann gerufen. Alle haben bestätigt: die Punkte im Glas wandern. Es waren kleine helle Punkte, eher kleiner als ein Satzzeichen-Punkt hier im Text. Also: Glas wieder verschlossen, zurück auf den Kühlschrank gestellt und ST entsorgt (ich hatte ja schon das Getreide 1x verwendet). Glücklicherweise habe ich immer mehrere ASG im Kühlschrank stehen, denn eine Sicherung hatte ich aktuell nicht mehr (die hatte ich kürzlich reaktiviert).

Keine Ahnung, was das war, aber meine Recherche im Internet hat mich u.A. zu Mehlmilben geführt. Da habe ich bzgl. der "Verwendbarkeit" Verschiedenes gelesen von "nicht weiter tragisch" bis hin "noch nichtmal mehr als Tierfutter zu gebrauchen". Abgesehen davon ist der Ekelfaktor zu hoch um es zu verwenden.

Weder Dinkel noch Weizen hat Wanderpunkte. 😅

Nun habe ich im Supermarkt Roggenkörner gekauft und diese gestern vermahlen. Von der Mühle bekomme ich Ersatz (will ich das überhaupt???) Ich bin nun reichlich verunsichert.

@Wopa hat in mir Begehrlichkeiten geweckt: nach einem Dörrautomat. Wenn ich nun ja einen Dörrautomaten hätte, das Getreide nachtrockne (irgendwie ist mein naives Vertrauen dahin) dürften die Tierchen ja tot sein. Dann durch das grobe Mehlsieb sieben, dürfte ja doch einiges an Staub und unerwünschten Teilen im Getreide nach unten rieseln. Das aber bei 30kg Geschockt Getreide???
_________________
Gruß mietzimaus

Üben heißt: immer wieder probieren und wissen dass es irgendwann klappt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Paninoteca
Absoluter Spezialist
Absoluter Spezialist


Anmeldungsdatum: 10.04.2013
Beiträge: 1006
Wohnort: Henstedt-Ulzburg, südliches Schleswig-Holstein

BeitragVerfasst am: 30.10.2016, 10:34    Titel: Antworten mit Zitat

In meiner letzten Tüte Roggenvollkornmehl waren ein paar kleine "Gespinste", was mir nicht ganz geheuer vorkam. Es waren aber keine 30 Kilo sondern nur 2,5. Habe mir ein feines Sieb und eine große Schüssel geschnappt, alles vorsichtig durchgeschüttelt und die Überbleibsel aus dem Sieb auf den Küchentisch gekippt. Als ich fertig war, waren "Straßen" in dem feinen Mehlbelag auf dem Tisch Geschockt - das Mehl war lebendig geworden und teilweise auf der Flucht. - Also flugs das ganze Mehl in Gefrierbehälter verteilt und ab in den Frost für vier Wochen. Jetzt ist es schon für drei Wochen wieder in die Küche umgezogen und alles ist gut, kein Leben mehr auf dem Roggen-Planeten Sehr glücklich .
Ach so, die Mühle hat mir auch Ersatz angeboten, gleichzeitig aber gesagt, das kommt in so kühlen Sommern halt mal vor, es sei kein Beinbruch und man könne das ohne weiteres verwenden. Meine unmaßgebliche Meinung: Sind halt auch nur Proteine. Ich will gar nicht wissen, was in anderen Ländern und/oder anderen Zeiten so gegessen wird/wurde.
_________________
Ilona

Friede gilt mehr denn alles Recht,
und Friede ist nicht um des Rechtes willen,
sondern Recht ist um des Friedens willen gemacht.
Darum, wenn je eines weichen muss,
so soll das Recht dem Frieden
und nicht der Frieden dem Recht weichen.
Martin Luther
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mietzimaus
Sauerteigbäcker
Sauerteigbäcker


Anmeldungsdatum: 26.10.2007
Beiträge: 44
Wohnort: Am Rande des schönen Hunsrück

BeitragVerfasst am: 30.10.2016, 17:30    Titel: Antworten mit Zitat

Huhu,

Paninoteca hat Folgendes geschrieben:
Ich will gar nicht wissen, was in anderen Ländern und/oder anderen Zeiten so gegessen wird/wurde.

Ich will auch nicht wissen, was ich gestern im Bäckerbrot an - wie Du es so schön nennst - Proteinen gegessen habe. Oder heute Nachmittag in den Plätzchen. Oder im Kuchen, den meine Mama gestern gebacken hat. Oder in den Broten, die ich bisher mit gekauftem Mehl gebacken hatte. Ich habe die Pünktchen ja auch nur durch Zufall gesehen, weil die Morgensonne so schön durch das Glas schien...

Was mir mehr Sorgen bereitet: Unser Sohn, der alles mitbekommen hat, geht morgen am Wandertag in genau jene Mühle Geschockt ich hoffe, er kann sein vorlautes Mundwerk halten...

Es ist einfach ein entsprechender Ekelfaktor gegeben, aber was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.

GsD waren auch nur 1/3 des gekauften Getreides betroffen, nämlich der Roggen.
_________________
Gruß mietzimaus

Üben heißt: immer wieder probieren und wissen dass es irgendwann klappt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sandra2016
Sauerteigbäcker
Sauerteigbäcker


Anmeldungsdatum: 19.10.2016
Beiträge: 13
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 01.11.2016, 00:09    Titel: Antworten mit Zitat

die Räume, wo das Getreide gelagert wird, müssen auch gut gelüftet werden, so bleibt das Getreide trocken, schimmelt nicht und es kommen keine Motten uns sonstiges Getier
_________________
Liebe Grüße,
Sandra
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.der-Sauerteig.de Foren-Übersicht -> Allgemeine Fragen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Neue Synagoge Ulm


 Intro   Portal 
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
-PH1- -PH2-

<-ST-IT->