www.der-Sauerteig.de Foren-Übersicht www.der-Sauerteig.de
Der Sauerteig - das unbekannte Wesen
 
Die Leser unseres Forums stammen aus allen Ländern und gesellschaftlichen
Hintergründen. Sie haben verschiedene Weltanschauungen und Religionen. Es ist
selbstverständlich für uns, dass dieses Forum völkerverbindend und mitmenschlich ist.
Radikale und menschenverachtende Ansichten werden wir deshalb nicht dulden.

 FAQFAQ   IMPRESSUMImpressum   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 
 Intro   Portal 
isaak naturkost-Versand hat für Sie französisches Biomehl!
Bio-T45 für Feingebäck (Madeleine, Croissant, Brioche etc)
und Bio-T65 für echte Baguettes
 
www.der-Sauerteig.de auf Facebook teilen
Kaisersemmeln - 9-10 St.
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.der-Sauerteig.de Foren-Übersicht -> Rezepte mit Hefeteig
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Marla21
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.08.2005
Beiträge: 14416
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 27.11.2010, 16:49    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Wasser habe ich immer kaltes, aber nicht eiskaltes genommen
Hefe mag es warm und bei Verwendung von kalten Wasser braucht sie natürlich länger bis sich vermehrt, da war die Zeit für den Vorteig zu kurz.

Hefeaktivität (Backhefe):

+ 0° - kaum wahrnehmbare Aktivität
+10° - schwaches Wachstum
+25° - langsames Wachstum
+32° - gutes Wachtum
+37° - höchstes Wachstum

+42° - Abnehme der Gär- und Wachstumsaktivität
+50° - auslaufendes Wachstum
+55° - keine Aktiviät mehr - abgestorben


Zitat:
Die finale Gehzeit war ~37min

Die Gehzeit richtet sich nach der TEigtemperatur und die Teiglinge sollten gut aufgegangen sein wenn sie in den vorgeheizten Ofen kommen. Im Idealfalls haben sie sich verdoppelt.
Vermutlich waren die Brötchenteigling bedingt durch den kalten Vorteig noch nicht richtig aufgegangen - daher kleine und feste Brötchen.

Schau mal hier, da hatte ich mal verschiede Teigvarianten eingestellt und etwas erläutert.
_________________
Liebe Backgrüße
Marla

Wenn wir an unsere Kraft glauben, werden wir jeden Tag stärker.


Zuletzt bearbeitet von Marla21 am 03.11.2011, 19:36, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Google






Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
NochEiner
Profi im Sauerteigbacken
Profi im Sauerteigbacken


Anmeldungsdatum: 25.03.2010
Beiträge: 772

BeitragVerfasst am: 27.11.2010, 17:14    Titel: Re: Leider nichts geworden... warum? Antworten mit Zitat

Quicks hat Folgendes geschrieben:

[*]Beim Verkneten mit den Knethaken ist mein Rührgerät gestorben, also habe ich mit der Hand weitergemacht: Immer mit den Handballen plattgewalzt und wieder zusammengeschoben. Evtl war das nicht genug Knetleistung? Was mir noch aufgefallen ist: Der Teig hat sich von Anfang an gut von der Schüsselwand gelöst (laut Rezept soll das erst am Ende der Fall sein.)


Brötchenteige wie dieser sind eigentlich mit Hand völlig problemlos - das wird schon gepaßt haben. Ich tippe mal darauf, daß ein wenig mehr Wasser hineingehört hätte.

Zitat:

[*]Gebacken habe ich mit Umluft.


Probier doch mal ohne. Evtl. sogar die Temperatur ein wenig verringern, dann nach X Minuten prüfen ob sie innen durch sind (eine Semmel aufschneiden), und dann bei Bedarf noch für 5 Minuten bei voller Heizleistung+Umluft ein wenig Farbe schaffen.
_________________
Teigbearbeitung || Marlas Einstufenführung || Gärkorb mit Stärkebeschichtung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marla21
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.08.2005
Beiträge: 14416
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 27.11.2010, 17:20    Titel: Antworten mit Zitat

Bez. Backzeit und Temperatur, da jeder Ofen anders backst, musst du das austesten.
Ich backe so lange bei ca. 240- 250° bis die Brötchen Farbe bekommen, das dauert ca. 10-15 Min. dann schalte ich zurück auf ca. 200° und backe sie fertig.
Gesamtbackzeit bei ca. 90-100 g Teig liebt bei ca. 25 Min.
Umluft finde ich bei Brötchen ok, dann bekommen sie eine schöne Kruste, du kannst es aber auch mit U/O-Hitze probieren u. evtl. nur die letzten 5 Min. mit Umluft backen.
_________________
Liebe Backgrüße
Marla

Wenn wir an unsere Kraft glauben, werden wir jeden Tag stärker.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Towm
Sauerteigfachmann
Sauerteigfachmann


Anmeldungsdatum: 03.09.2010
Beiträge: 141
Wohnort: Nordhessen

BeitragVerfasst am: 30.11.2010, 18:24    Titel: Antworten mit Zitat

Mhm, sag mal, was genau für eine Wirkung hat die Butter? Die Brötchen die ich bisher gemacht haben waren immer ohne Butter, aber ioch würde gerne mal was anderes ausprobieren ^^

Ach und meinst du, man könnte in den Vorteig auch bisschen weniger Hefe machen und ihn kühler und deutlich länger stehen lassen? Also sozusagen einen Poolish machen? Oder hätte das andere Auswirkungen, über die Unterschiede über die verschieden Vorteige habe ich noch fast gar keine Erfahrung.
_________________
Grüße aus Nordhessen,
Tom
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marla21
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.08.2005
Beiträge: 14416
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 30.11.2010, 19:00    Titel: Antworten mit Zitat

Fett macht den Teig elastischer und geschmeidiger.
Die Gasblasen werden während des Gehens und Backens größer, das Volumen des Brotes wächst.
Das Gebäck bleibt länger frisch, es trocknet nicht so schnell aus.

Der VT bei diesem Rezept dient der Hefevermehrung, daher nur relativ kurze Reifezeit. VT mit langer kühler Führung vewendet man hauptsächlich für mehr Geschmack und besser Frischhaltung ist, aber nicht zur Hefevermehrung.
Wenn du einen VT mit langer Reifezeit verwenden möchtest, dann musst du das Rezept entsprechend umstellen.
Weniger Mehl, Flüssigkeit u. Hefe im VT, zusätzlich Hefe beim Hauptteig.
Weiter Infos findest du z. B. hier:
http://www.der-sauerteig.com/phpBB2/viewtopic.php?p=51994#51994
http://ireks-abc.xist4c.de/tab18.html
http://www.der-sauerteig.com/phpBB2/viewtopic.php?t=4531 (vergleiche Variante 2 u. 4)
_________________
Liebe Backgrüße
Marla

Wenn wir an unsere Kraft glauben, werden wir jeden Tag stärker.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Towm
Sauerteigfachmann
Sauerteigfachmann


Anmeldungsdatum: 03.09.2010
Beiträge: 141
Wohnort: Nordhessen

BeitragVerfasst am: 30.11.2010, 20:06    Titel: Antworten mit Zitat

Würde es sich dann nicht sogar auch lohnen bisschen Butter in ein normales Brot zu geben? Oder zumindest in ein Weißbrot, Baguette etc?

Die andern beiden kannt ich schon, aber aaaallerbesten Dank für den letzten Link. Den habe ich bei den Suchergebnissen völlig übersehen. Sehr schön zusammengestellt, sowas in der Art hatte ich sowieso immer mal gesucht *gleich mal ein Lesezeichen mach*

Trotzdem noch eins: Bei einem Poolish kommt es tatsächlich zu kaum Hefevermehrung? Ich dachte das wäre ein Grund warum zum Beispiel Baguettes immer so luftig werden. Ich hätte gedacht, dass höchstens ZUSÄTZLICH noch Aroma dazukommen würde.
Könnte man also auch zwei Vorteige machen? Einmal einen kühler geführten mit nur ein bisschen Hefe, für mehr Aroma und Frischhaltung und mit der restlichen Hefe noch einen kurzen wie im Rezept?

Dankesehr, nochmal
_________________
Grüße aus Nordhessen,
Tom
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marla21
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.08.2005
Beiträge: 14416
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 30.11.2010, 20:28    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Trotzdem noch eins: Bei einem Poolish kommt es tatsächlich zu kaum Hefevermehrung?

Etwas vermehren tut sich die Hefe schon ,aber nicht genug, denn man nimmt bei langer Führung ja nur ca. 0,5 - 1% Hefe.

Zitat:
Ich dachte das wäre ein Grund warum zum Beispiel Baguettes immer so luftig werden. Ich hätte gedacht, dass höchstens ZUSÄTZLICH noch Aroma dazukommen würde.

Ein Poolish alleine macht keine großen Poren, da braucht es schon noch etwas mehr zu.
Klick mal hier rein:
http://www.der-sauerteig.com/phpBB2/viewtopic.php?p=53277#53277

Zitat:
Könnte man also auch zwei Vorteige machen? Einmal einen kühler geführten mit nur ein bisschen Hefe, für mehr Aroma und Frischhaltung und mit der restlichen Hefe noch einen kurzen wie im Rezept?

Machbar ist viel, siehe mein Brötchengrundrezept.
Du kannst VT und ST verwenden oder VT und alten Teig oder eben VT u. VT....probiere es einfach aus. Insgesamt sollte man nicht nicht mehr als ca. 50 % des Mehls , max. 60 % in den Vorstufen verarbeiten, denn sonst kann es Probleme mit der Krume geben.
_________________
Liebe Backgrüße
Marla

Wenn wir an unsere Kraft glauben, werden wir jeden Tag stärker.


Zuletzt bearbeitet von Marla21 am 30.11.2010, 21:02, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Towm
Sauerteigfachmann
Sauerteigfachmann


Anmeldungsdatum: 03.09.2010
Beiträge: 141
Wohnort: Nordhessen

BeitragVerfasst am: 30.11.2010, 20:59    Titel: Antworten mit Zitat

Aber länger führen mit viel Hefe funktioniert auch nicht, oder?
Bin in einem der Threads sogar auf folgendes gestoßen:
bianchifan hat Folgendes geschrieben:
Grundsätzlich ist eine gute Vorgehensweise ein lange und kühll geführter Vorteig. Warum? Weil sich da die Hefe trefflich vermehren tut (zwar langsam) ansonsten aber faul ist, also nur wenig Gärgase produziert. Wenn sie dann ins Warme kommt, kann sie die maximale Menge C02 produzieren bevor sie im Alkrausch absäuft.


Na klar, eine hohe TA und so gehört auch dazu.

Werd mich dann noch mal bisschen reinlesen und probiere mich am Samstag dann nochmal : )
_________________
Grüße aus Nordhessen,
Tom
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marla21
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.08.2005
Beiträge: 14416
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 30.11.2010, 21:07    Titel: Antworten mit Zitat

Man kann VT weich oder fest führen, kalt oder warm, kurz oder lang, kommt immer darauf an was man damit bezwecken möchte Winken
_________________
Liebe Backgrüße
Marla

Wenn wir an unsere Kraft glauben, werden wir jeden Tag stärker.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Towm
Sauerteigfachmann
Sauerteigfachmann


Anmeldungsdatum: 03.09.2010
Beiträge: 141
Wohnort: Nordhessen

BeitragVerfasst am: 10.12.2010, 16:28    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin mal wieder dabei mit Brötchen rumzuexperimentieren und habe jetzt mal die Vorhergehensweise von diesem Rezept genommen (beim Rezept habe ich allerdings die Butter weggelassen) und ich muss sagen, die Brötchen sind echt gut geworden!

Dennoch habe ich noch zwei Fragen:
der Teig muss bei dem Rezept ja zweimal Ruhen, einmal nach dem Kneten und einmal nach den wirken (Zwischengare). Aus welchem Grund genau ist das so? Könnte ich die Zwischengare auch machen, bevor ich den Teig wirke, also sozusagen nach dem Ruhen zusammenkneten und noch einmal ruhen lassen?

Und noch die Frage mit der Butter, die hattest du mir noch nicht beantwortet: Würde es nicht Sinn machen Butter einfach in alle Gebäcke zu machen die ein großes Volumen haben sollen, sprich: Baguettes, Ciabatt etc.?
Macht man ja eigentlich nicht.

Vielen Dank für eine Antwort. Pöt huldigen
_________________
Grüße aus Nordhessen,
Tom
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marla21
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.08.2005
Beiträge: 14416
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 10.12.2010, 16:47    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Aus welchem Grund genau ist das so?

Der Teig soll sich entspannen, bevor er seine endgültige Form erhält, er lässt sich dann besser formen, die Zwischengare erfolgt ggf. dann vor der Stückgare.

Zitat:
Und noch die Frage mit der Butter, die hattest du mir noch nicht beantwortet: Würde es nicht Sinn machen Butter einfach in alle Gebäcke zu machen die ein großes Volumen haben sollen, sprich: Baguettes, Ciabatt etc.?

Ca. 1-2 % Fett kann man bei Gebäck mit überwiegendem Weizen-/Dinkelanteil bzw. bis zu einem max. Roggeanteil von ca. 20% zugeben, wenn man das mag.
_________________
Liebe Backgrüße
Marla

Wenn wir an unsere Kraft glauben, werden wir jeden Tag stärker.


Zuletzt bearbeitet von Marla21 am 10.12.2010, 17:52, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
NochEiner
Profi im Sauerteigbacken
Profi im Sauerteigbacken


Anmeldungsdatum: 25.03.2010
Beiträge: 772

BeitragVerfasst am: 10.12.2010, 17:30    Titel: Antworten mit Zitat

Marla21 hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
Aus welchem Grund genau ist das so?

Der Teig soll sich entspannen, bevor er seine endgültige Form erhält,


@Towm, Du kannst das super nachvollziehen, wenn Du mal aus einem Stück Teig (irgendeiner mit überwiegend Weizen/Dinkel) eine Schlange rollst. Du merkst dann, daß Du ihn bis zu einer gewissen Länge ausdehnen kannst, aber dann zieht er sich von alleine wieder zusammen. Wenn Du es erzwingst, dann reißt er ein.

Wenn Du ihn nun 10 Minuten liegen läßt, kannst Du ihn noch viel weiter ausrollen, bis das gleiche wieder passiert.
_________________
Teigbearbeitung || Marlas Einstufenführung || Gärkorb mit Stärkebeschichtung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Towm
Sauerteigfachmann
Sauerteigfachmann


Anmeldungsdatum: 03.09.2010
Beiträge: 141
Wohnort: Nordhessen

BeitragVerfasst am: 10.12.2010, 17:53    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, dass das die Teigstruktur verbessern soll hatte ich schon gelesen, aber nochmal danke für das Beispiel, jetzt wird mir das auch klarer, habe ich schon das ein oder andere mal gemerkt, als zum Beispiel ein Pizzateig etwas widerspenstig war.

Vielleicht habe ich mich aber nicht richtig genau genug ausgedrückt:
Der Teig ruht ja zweimal, einmal vor und einmal nach dem schleifen. Macht das irgendeinen Unterschied, oder könnte ich den auch mischen und kneten, ruhen lassen, zusammenkneten ruhen und dann gleich wirken und schleifen? oder den Teig mischen, kneten, teilen, dann ruhen lassen, nochmal kneten und schleifen, ruhen lassen und dann schlielich formen.

Würde das Unterschiede machen?
_________________
Grüße aus Nordhessen,
Tom
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marla21
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.08.2005
Beiträge: 14416
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 10.12.2010, 19:29    Titel: Antworten mit Zitat

Vor der Weiterverarbeitung läßt man den Teig ruhen. In dieser sogenannten Teigruhe (Stockgare) vollenden sich die beim Kneten in Gang gesetzten Teigbildungs- und Quellvorgänge; die Hefe bzw. der Sauerteig entwickelt die für die zweite Ruhezeit, die sogenannte Stückgare und für den Backprozeß erforderliche Triebleistung. Nach Ablauf der Teigruhe wird „aufgemacht“, d.h. der Teig wird zu backfertigen Teigstücken verarbeitet.

Der Teigteilung schließt sich das "Schleifen oder Wirken“ an, d.h. ein Durcharbeiten der einzelnen Teigstücke, um Gärblasen zu beseitigen und eine regelmäßige Porung zu erzielen. Nach der endgültigen Formung erfolgt die Stückgare. Sie erfolgt beim Bäcker in exakt klimatisierten Räumen, damit sich die Teigstücke gleichmäßig entwickeln können. Die Hefe entfaltet nun ihre volle Gärleistung, der Teig dehnt sich aus und geht auf, das Gebäck wird dadurch dann entsprechend locker.

Zwischengare (oder auch Ballengare der rundgeformten Brötchen) muss nicht zwingend sein, es kommt immer darauf wie du das Gebäck formen möchtest.
Für runde Brötchen kannst du nach der Teigruhe den Teig teilen, rundschleifen und gehen lassen.
_________________
Liebe Backgrüße
Marla

Wenn wir an unsere Kraft glauben, werden wir jeden Tag stärker.


Zuletzt bearbeitet von Marla21 am 10.12.2010, 19:35, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
NochEiner
Profi im Sauerteigbacken
Profi im Sauerteigbacken


Anmeldungsdatum: 25.03.2010
Beiträge: 772

BeitragVerfasst am: 10.12.2010, 19:30    Titel: Antworten mit Zitat

(nm, Marla war mal wieder schneller Winken )
_________________
Teigbearbeitung || Marlas Einstufenführung || Gärkorb mit Stärkebeschichtung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marla21
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.08.2005
Beiträge: 14416
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 10.12.2010, 19:40    Titel: Antworten mit Zitat

Winken


Fachbegriffe von A - Z:
http://www.der-sauerteig.com/phpBB2/viewtopic.php?p=56623#56623

Zitat:
Zwischengare,
Ruhezeit zwischen Wirken und Formen eines Teigstücks, damit es sich entspannen kann und leichter formen lässt.

_________________
Liebe Backgrüße
Marla

Wenn wir an unsere Kraft glauben, werden wir jeden Tag stärker.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Towm
Sauerteigfachmann
Sauerteigfachmann


Anmeldungsdatum: 03.09.2010
Beiträge: 141
Wohnort: Nordhessen

BeitragVerfasst am: 10.12.2010, 20:22    Titel: Antworten mit Zitat

Ihr seid echt eine super Hilfe Pöt huldigen

Wo hast du denn den Eintrag über Zwischengare in dem Thema gefunden, ich seh die nirgends 0.o

Darf ich nochmal zusammenfassen:

Teigruhe, Autolyse, Fermentation, Stockgare: Ruhezeit des Teiges nach dem Zusammenkneten

Zwischengare: ruhezeit zwischen Wirken und Formen

Stückgare, Gare, "Gehenlassen": Das gehenlassen nach dem Formen des Teigstückes vor dem Backen.

Zitat:
es kommt immer darauf wie du das Gebäck formen möchtest.
Für runde Brötchen kannst du nach der Teigruhe den Teig teilen, rundschleifen und gehen lassen.


Wann genau würde ich denn immer eine Zwischengare verwenden? immer wenn ich das Teigstück speziell formen möchte?

Das wärs dann ersmal Smilie
_________________
Grüße aus Nordhessen,
Tom
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
NochEiner
Profi im Sauerteigbacken
Profi im Sauerteigbacken


Anmeldungsdatum: 25.03.2010
Beiträge: 772

BeitragVerfasst am: 10.12.2010, 20:27    Titel: Antworten mit Zitat

Towm hat Folgendes geschrieben:

Teigruhe, Autolyse, Fermentation, Stockgare: Ruhezeit des Teiges nach dem Zusammenkneten


Autolyse ist wieder was anderes, das wäre unmittelbar nach dem ganz groben Vermengen von Mehl und Wasser (meist ohne Salz und ohne ST) eine extra Phase zur Entwicklung des Glutens. => Suchfunktion oder Marlas Erklärung abwarten. Winken
_________________
Teigbearbeitung || Marlas Einstufenführung || Gärkorb mit Stärkebeschichtung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marla21
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.08.2005
Beiträge: 14416
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 10.12.2010, 20:52    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Wann genau würde ich denn immer eine Zwischengare verwenden? immer wenn ich das Teigstück speziell formen möchte?

Ja, wenn die Brötchen od. Brote nicht rund sein sollen.

Weitere Infos zur Zwischengare hier

Wobei sich die Zwischengare meist von selbst ergibt, wenn ich alle Teigstück geschliffen habe dann dauert das ja auch einige Minuten, bis ich beim letzten Stück angekommen bin.
Ich beginne nun mit dem ersten geschliffenen Teigstück, das ja jetzt schon ein paar Minuten entspannen konnte und forme dies nach Wunsch. Winken
Wenn der Teig schnurrt oder reißt, dann lasse ich ihn einfach noch etwas länger entspannen.

So ist es auch mit dem Pizzateig, wenn er sich wieder zusammenziehen sollte, dann sollte man ihn ausreichend lange entspannen lassen bzw. in Etappen ausrollen.
_________________
Liebe Backgrüße
Marla

Wenn wir an unsere Kraft glauben, werden wir jeden Tag stärker.


Zuletzt bearbeitet von Marla21 am 10.12.2010, 21:45, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Towm
Sauerteigfachmann
Sauerteigfachmann


Anmeldungsdatum: 03.09.2010
Beiträge: 141
Wohnort: Nordhessen

BeitragVerfasst am: 10.12.2010, 21:35    Titel: Antworten mit Zitat

Super, das Buch werde ich auch nochmal genauer unter die Lupe nehmen Winken

Vielen vielen Dank nochmal für die "fürsorgliche" Hilfe. Jetzt heißt es erstmal wieder probieren, probieren probieren... aber es wird ja auch schon immer besser.

Danke Euch beiden. Pöt huldigen
_________________
Grüße aus Nordhessen,
Tom
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Yvonne
Sauerteigbäcker
Sauerteigbäcker


Anmeldungsdatum: 23.06.2007
Beiträge: 37
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 17.02.2011, 13:21    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ich habe auch eine Frage zu diesen leckeren Kaisersemmeln.

Ich habe nun schon mehrfach Brötchen aus diesem Teig gebacken, doch jedes Mal, nachdem sie abgekühlt sind, sind sie an den Seiten nicht mehr knusprig. Man kann sie an den Seiten leicht eindrücken.
Ich backe, wie es im Rezept angegeben ist.
10 Minuten bei 250°C, anfangs kippe ich etwas Wasser in den Backraum. Nach 10 Minuten lasse ich die Schwaden wieder ab, öffne dazu kurz den Backofen. Anschließend drehe ich die Temperatur auf 200 °C herunter und backe nochmals 10 Minuten. Danach schalte ich auf Umluft und lasse die Brötchen nochmals 5 Minuten backen. Der Geschmack und auch die Farbe der Brötchen sind wirklich toll, doch warum bekomme ich es nicht hin, dass sie so schön knusprig sind. Habe schon versucht sie vor dem Einschießen mit Wasser zu besprühen, doch auch das half nix.

Was mache ich denn falsch oder ihr anders?

Über einen Rat von euch backerfahrenen Hobbybäcker/innen wäre ich wirklich sehr dankbar!

Herzliche Grüße
Yvonne
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
LarissaL
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 10.05.2009
Beiträge: 3037
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 17.02.2011, 13:25    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Yvonne,

wieviele Brötchen packst Du auf einmal in den Ofen? Wenn sie zu eng beieinander liegen, kommt an die Seiten der Brötchen nicht genug Hitze und die Kruste kann sich dort nicht richtig ausbilden.
_________________
Lara
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Yvonne
Sauerteigbäcker
Sauerteigbäcker


Anmeldungsdatum: 23.06.2007
Beiträge: 37
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 17.02.2011, 13:28    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, danke für die superschnelle Antwort.

Ich habe heute 2 Bleche mit jeweils 10 Brötchen gebacken.
Sollten es vielleicht das nächste Mal nur 6 Brötchen auf ein Blech? Wieviel legt ihr denn auf ein Blech?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Yvonne
Sauerteigbäcker
Sauerteigbäcker


Anmeldungsdatum: 23.06.2007
Beiträge: 37
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 17.02.2011, 13:30    Titel: Antworten mit Zitat

Achso, ich schiebe die Bleche nacheinander in den Backofen. Also wenn das erste Blech fertig ist, dann kommen die nächsten rein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marla21
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.08.2005
Beiträge: 14416
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 17.02.2011, 14:27    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Sollten es vielleicht das nächste Mal 6 Brötchen auf ein Blech? Wieviel legt ihr denn auf ein Blech?
Kommt auf die Blechgröße an, normalerweise passen auf ein normales Haushaltsofenblech schon 9-10 Brötche gut drauf.
Jeder Ofen backt ja anders, daher würde ich einfach mal austesten ob die Kruste röscher wird, wenn du 10 od. 15 Min. mit Umluft backst oder du die letzten 5 Min. die Ofentüre leicht geöffnet lassen, damit zu viel Feuchtigkeit auch wirklich aus dem Ofen raus kann oder statt auf 200° auf 220° ausbacken, das muss man einfach ausprobieren.

Verwendest du BAckmalz?
_________________
Liebe Backgrüße
Marla

Wenn wir an unsere Kraft glauben, werden wir jeden Tag stärker.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Yvonne
Sauerteigbäcker
Sauerteigbäcker


Anmeldungsdatum: 23.06.2007
Beiträge: 37
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 17.02.2011, 14:36    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, ich nehme das Backmalz von Teeträume. Darauf steht, u.a. Backhefe inaktiv. Soweit ich weiß, müsste das doch das Richtige sein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marla21
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.08.2005
Beiträge: 14416
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 17.02.2011, 14:46    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
u.a. Backhefe inaktiv

Meinst du Backmalz inaktiv??
Die Backhefe hat eigentlich nichts mit dem Backmalz zu tun.
_________________
Liebe Backgrüße
Marla

Wenn wir an unsere Kraft glauben, werden wir jeden Tag stärker.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Yvonne
Sauerteigbäcker
Sauerteigbäcker


Anmeldungsdatum: 23.06.2007
Beiträge: 37
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 17.02.2011, 17:59    Titel: Antworten mit Zitat

Oh, ich glaube ich habe mich geirrt. Ich habe gar kein Backmalz sondern das Brötchenbackmittel Rösch benutzt. Verlegen

Bei Teeträume gibt es Backmalz, ist das denn das Richtige? Ich habe keine Ahnung von aktiv und inaktiv. Ich möchte auch ungern jetzt das falsche kaufen und nachher liegt es nur rum.

Es wäre wirklich sehr nett, wenn ihr mir diesbezüglich noch einmal helfen könntet.

Ganz lieben Dank!

Yvonne
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marla21
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.08.2005
Beiträge: 14416
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 17.02.2011, 18:26    Titel: Antworten mit Zitat

Die Brötchen werden auch ganz ohne Backmalz oder sonstige Mittelchen wunderbare rösch.
Wie ich oben schon geschreiben hatte, backt jeder Ofen anders, da muss jeder für sich die richtige Backtemperaturen und -zeiten austesten.

Teeträume hat nur akitves Backmalz, das solllte allerdings sehr genau dosiert werden und nicht bei Roggenteigen verwendet werden.
Warum, das kannst du hier nachlesen:
http://www.der-sauerteig.com/phpBB2/viewtopic.php?p=54731#54731
_________________
Liebe Backgrüße
Marla

Wenn wir an unsere Kraft glauben, werden wir jeden Tag stärker.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Yvonne
Sauerteigbäcker
Sauerteigbäcker


Anmeldungsdatum: 23.06.2007
Beiträge: 37
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 17.02.2011, 18:38    Titel: Antworten mit Zitat

Ich werde das nächste Mal weniger Brötchen auf ein Blech setzten und vielleicht von vornherein mal mit Umluft backen. Vielleicht hilft es ja.

Auf jeden Fall ganz lieben Dank für die schnellen Antworten und ich werde weiterhin ausprobieren, bis ich auch so wunderbare, knackige Brötchen habe wie ihr.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
blackhorse
Sauerteigfachmann
Sauerteigfachmann


Anmeldungsdatum: 16.08.2009
Beiträge: 104

BeitragVerfasst am: 20.02.2011, 17:08    Titel: Antworten mit Zitat

heute habe ich auch diese semmeln probiert.

Haendisch probiert nach Marla's link.

Fuer den ersten Versuch bin ich recht zufrieden und schmecken tun sie sehr gut!

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Camiwitt
Sauerteigfachmann
Sauerteigfachmann


Anmeldungsdatum: 04.02.2011
Beiträge: 403
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 22.08.2011, 19:57    Titel: Antworten mit Zitat

Meine ersten Brötchen Smilie

Sehr lecker. Vielen Dank Marla !
Handgeschlagene Kaiserbrötchen nach dieser Methode
http://www.technoboulange.com/le-pain-empereur?lang=fr
Die Brötchen haben wir zum Abendbrot heiß verputzt.
Bei dem Anschnitt war das Brötchen auch heiß.


_________________
L.G. Cami
http://wittcami.de
Smilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Aron
Anfänger, der sich noch umschaut
Anfänger, der sich noch umschaut


Anmeldungsdatum: 03.11.2011
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 03.11.2011, 18:24    Titel: Semmelteig verdoppel Antworten mit Zitat

Hallo Marla21!
Ich habe mich heutehier im Forum angemeldet und möchte dein Rezept ausprobieren.
Den Semmelteig habe ich schon in Vorbereitung nehme für den Vorteig Dinkelvollmehl,ich mache Salzstangen daraus.
Frage:Wenn ich die doppelte Menge machen möchte muß ich dann den Vorteig auch verdoppeln?
Bitte Dich um baldige Antwort
Melde mich wie mir die Salzstangerl gelungen sind
Liebe Grüße
Johanna aus Österreich
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marla21
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.08.2005
Beiträge: 14416
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 03.11.2011, 18:40    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Johanna,


Zitat:
Frage:Wenn ich die doppelte Menge machen möchte muß ich dann den Vorteig auch verdoppeln?

Ja, wenn du die doppelte Mengen herstellen möchtest, dann musst du alle Zutaten verdoppeln, auch den Vorteig.
_________________
Liebe Backgrüße
Marla

Wenn wir an unsere Kraft glauben, werden wir jeden Tag stärker.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aron
Anfänger, der sich noch umschaut
Anfänger, der sich noch umschaut


Anmeldungsdatum: 03.11.2011
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 03.11.2011, 18:53    Titel: Kneten Antworten mit Zitat

Danke für die schnelle Antwort.
Ich habe gerade den Teig geknetet mit der Maschine Kenwood Clasik.
Wenn ich mit der Maschine knete schraubt sich der teig relativ schnell um den Knethaken kann dan keien 10min kneten er schlägt ja nur am Schüsselrand an, Ist das normal?Darum habe ich mit der Hand weitergeknetet jetzt rastet der Teig 15min.
Johanna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aron
Anfänger, der sich noch umschaut
Anfänger, der sich noch umschaut


Anmeldungsdatum: 03.11.2011
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 03.11.2011, 19:23    Titel: Kneten Antworten mit Zitat

Ja habe ich schon öfters aber ich arbeite dann immer mit der Hand nach.
Der Teig hat sich sehr gut schleifen lassen habe kein Mehl dazu gebraucht.
Ich habe den Vorteig mit Dinkelvollmehl gemacht und 10% mehr Flüssikeit genommen.
Die 15min Zwischengare sin vorbei jetzt forme ich die Stangen
Bis später
Johanna


Zuletzt bearbeitet von Aron am 03.11.2011, 19:27, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marla21
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.08.2005
Beiträge: 14416
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 03.11.2011, 19:25    Titel: Antworten mit Zitat

Es ist normal, dass der Weizen-Brötchenteig am Kenthaken hochsteigt, wenn alle Zutaten zusammengekommen sind, der Teig wird trotzdem geknetet, wenn er die richtige Konsistenz hat.
Evtl. noch wenig Wasser zugeben, oder mal mit einem Teigschaber etwas nachhelfen und nur max auf Stufe 1 kneten.

Hast du überhaubt schon mal Hefeteig mit deiner Maschine geknetet?
_________________
Liebe Backgrüße
Marla

Wenn wir an unsere Kraft glauben, werden wir jeden Tag stärker.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marla21
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.08.2005
Beiträge: 14416
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 03.11.2011, 19:43    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Ich habe den Vorteig mit Dinkelvollmehl gemacht und 10% mehr Flüssikeit genommen.

Dinkelmehl benötigt etwas mehr Wasser als Weizenmehl, war evtl. etwas zu wenig Wasser im Teig, so dass er dann auch fester war, als er eigentlich sein sollte.
Die genaue Wassermenge ergibt sich beim Kneten des Teiges.
Der Teig sollte elastisch und gut formbar sein und nur minmal kleben.
_________________
Liebe Backgrüße
Marla

Wenn wir an unsere Kraft glauben, werden wir jeden Tag stärker.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aron
Anfänger, der sich noch umschaut
Anfänger, der sich noch umschaut


Anmeldungsdatum: 03.11.2011
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 03.11.2011, 19:53    Titel: Salzstangen formen Antworten mit Zitat

Hallo Marla!
Juhu meine Salzstangen sind fertig!!!
Sie sind im Ofen sehr gut aufgegangen habe sie bei 230 Grad gebacken wegen dem Molkeanteil.
Ein bißchen sind siean den Kanten aufgerissen.
Waren die 35 min Stückgare vielleicht zuwenig?
An der Stangenform muß ich noch arbeiten sind zu dick geworden.
Das Rezept finde ich sehr prima wegen dem Vorteig ich kann sie gut nach der Arbeit noch backen.
Der Geschmack ist sehr gut auch wenn sie noch warm sind.
Marla danke für das gute Rezept,ich werde nächstesmal die doppelte Menge nehmen.
Liebe Grüße aus Österreich
Johanna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wichtel
Sauerteigbäcker
Sauerteigbäcker


Anmeldungsdatum: 19.10.2011
Beiträge: 28

BeitragVerfasst am: 03.11.2011, 21:42    Titel: Antworten mit Zitat

Die Brötchen bei dieser Anleitung sehen klasse aus:

http://www.technoboulange.com/le-pain-empereur?lang=fr

Leider kann ich kein Wort Französisch. Bei den ersten Bildern komme ich noch klar, wenn ich nur die Fotos anschaue.
Aber bei den Bildern 6-10 hat der auf dem Foto immer eine Hand genau da, wo ich gerne hinschauen würde Sehr glücklich

Kann mir jemand in Kurzform sagen, was da gemacht wird?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tinca0
Sauerteigfachmann
Sauerteigfachmann


Anmeldungsdatum: 30.03.2008
Beiträge: 380
Wohnort: Winsen / Aller

BeitragVerfasst am: 03.11.2011, 21:53    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Wichtel,

vielleicht hilft das weiter - http://www.youtube.com/watch?v=lX9vAUb9y7I

LG. Silke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marla21
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.08.2005
Beiträge: 14416
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 03.11.2011, 21:54    Titel: Antworten mit Zitat

Klick mal hoch zum Rezept, dort gibt es außer diesem Link noch weitere Links bez. des Formen der Brötchen.
_________________
Liebe Backgrüße
Marla

Wenn wir an unsere Kraft glauben, werden wir jeden Tag stärker.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wichtel
Sauerteigbäcker
Sauerteigbäcker


Anmeldungsdatum: 19.10.2011
Beiträge: 28

BeitragVerfasst am: 03.11.2011, 22:07    Titel: Antworten mit Zitat

@Marla: Danke für den Tipp. Die anderen Links habe ich mir schon angesehen. Die Brötchen dort sehen auch sehr schön aus.

@tinca0: Danke für den Film ... da sind nicht immer die Finger im Weg Sehr glücklich Sehr glücklich
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aron
Anfänger, der sich noch umschaut
Anfänger, der sich noch umschaut


Anmeldungsdatum: 03.11.2011
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 04.11.2011, 18:11    Titel: Bild einfügen mit Salzstangen Antworten mit Zitat

Hallo Marla!
Habe heute nochmal dein Semmelrezept gemacht statt Dinkelvollmehl habe W1600 = T1050 Weizenmehl genommen.
Sie sind super geworden deshalb möchte ich ein Bild einfügen kann es aber nicht,außerdem habe ich ein Video von einem Österreichischen Bäcker der zeigt wie man Salzstangen rollt.
http://www.tv.55plus-magazin.net/php/kochvideo_salzstangerl_salzgebaeck__peter_gradwohl_oesterreich,16854,17436.html


Zuletzt bearbeitet von Aron am 07.11.2011, 12:27, insgesamt 6-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
LarissaL
Moderator
Moderator


Anmeldungsdatum: 10.05.2009
Beiträge: 3037
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 04.11.2011, 21:32    Titel: Re: Bild einfügen mit Salzstangen Antworten mit Zitat

Hallo Johanna,

Aron hat Folgendes geschrieben:
Sie sind super geworden deshalb möchte ich ein Bild einfügen kann es aber nicht...

Hier findest Du eine ausführliche Anleitung: Laden und Einstellen von Bildern
_________________
Lara
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aron
Anfänger, der sich noch umschaut
Anfänger, der sich noch umschaut


Anmeldungsdatum: 03.11.2011
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 05.11.2011, 12:45    Titel: Einstellen vom Bild Antworten mit Zitat

Hallo Lara!
Danke für den Tip jetzt hat es funktioniert.
LG Johanna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
bluesaturn
Sauerteigfachmann
Sauerteigfachmann


Anmeldungsdatum: 11.07.2008
Beiträge: 295
Wohnort: Frankreich

BeitragVerfasst am: 11.12.2011, 18:27    Titel: Antworten mit Zitat

Moin, moin. Ich habe das Rezept jetzt schon zweimal nachgebacken und sie werden besser.
Ich habe zwei Fragen:
1. Mein Backblech ist klein und ich würde gerne mehr Brötchen backen.
Kann ich zwei Bachbleche mit Umluft gleichzeitig backen? Eins wäre dann ziemlich unten und das andere etwas höher.

2. Auch wenn es nicht das gleiche Rezept wird, kann man das Rezept auch komplett mit Weizenvollkornmehl backen? Ich glaube, ich muss dann wieder mehr Wasser hinzufügen? Kann ich dann soviel Wasser hinzufügen, bis der Teig nicht mehr an der Schüssel klebt und homogen ist, d.h. ich habe einen visuellen Richtwert?
Ich würde gerne auf weißes Mehl verzichten in meiner Ernährung.

Vielen Dank für das tolle und einfache, gelingsichere Rezept.
_________________
Ich bin kein Sauerteigfachmann, nur ein Anfänger mit vielen Fragen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
carsten65
Sauerteigfachmann
Sauerteigfachmann


Anmeldungsdatum: 21.07.2011
Beiträge: 263

BeitragVerfasst am: 11.12.2011, 18:51    Titel: Antworten mit Zitat

Moin.

1) Hmmm. Umluftbacken ist eigentlich für echte Teige nicht geeignet, lieber nacheinander backen.

2) Natürlich kann man Brötchen aus reinem Vollkornteig backen, dann sind es aber andere als in diesem Rezept beschrieben und benötigen sicher mehr Wasser.

Zitat:
Ich würde gerne auf weißes Mehl verzichten in meiner Ernährung.
Hmm, warum?
Sicher bietet Vollkornmehl viel mehr Inhaltsstoffe als Typenmehle.
Andererseits eignet sich Vollkorn nicht für alle Produkte. Nichts gegen Vollkorn, ich backe mein Brot auch mit einem hohen VK-Anteil; manchmal auch reine Schrotbrote.
Aber einen Biskuit würde ich NIE mit Vollkorn backen.
[Allersings habe ich mich vom 405er 'Kuchenmehl' auch vollkommen verabschiedet. 550er ist es mindestens; meist 50:50 mit 1050er gemischt.
Brote auch gerne mit einem mehr oder minder hohem VK-Anteil.

Trotzdem halte ich es für falsch Typennmehl zu 'verteufeln' und komplett aus der Ernährung zu streichen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
bluesaturn
Sauerteigfachmann
Sauerteigfachmann


Anmeldungsdatum: 11.07.2008
Beiträge: 295
Wohnort: Frankreich

BeitragVerfasst am: 11.12.2011, 19:10    Titel: Antworten mit Zitat

carsten65 hat Folgendes geschrieben:
Moin.

1) Hmmm. Umluftbacken ist eigentlich für echte Teige nicht geeignet, lieber nacheinander backen.

Was sind denn echte oder unechte Teige?

carsten65 hat Folgendes geschrieben:

Hmm, warum?
Sicher bietet Vollkornmehl viel mehr Inhaltsstoffe als Typenmehle.
Andererseits eignet sich Vollkorn nicht für alle Produkte. Nichts gegen Vollkorn, ich backe mein Brot auch mit einem hohen VK-Anteil; manchmal auch reine Schrotbrote.
Aber einen Biskuit würde ich NIE mit Vollkorn backen.
[Allersings habe ich mich vom 405er 'Kuchenmehl' auch vollkommen verabschiedet. 550er ist es mindestens; meist 50:50 mit 1050er gemischt.
Brote auch gerne mit einem mehr oder minder hohem VK-Anteil.

Trotzdem halte ich es für falsch Typennmehl zu 'verteufeln' und komplett aus der Ernährung zu streichen.


Na, Vollkornprodukte machen länger satt. Ich meine jetzt auch Brötchen und Brot und keine Kuchenteige. Sorry. Das ist nicht das Thema. Sehr glücklich
_________________
Ich bin kein Sauerteigfachmann, nur ein Anfänger mit vielen Fragen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
carsten65
Sauerteigfachmann
Sauerteigfachmann


Anmeldungsdatum: 21.07.2011
Beiträge: 263

BeitragVerfasst am: 11.12.2011, 20:42    Titel: Antworten mit Zitat

Naja,
das Zeug was man so zum (Fertig)backen kauft hat so viele Zusatzstoffe, dass man sie kaum mehr als 'echten' Teig bezeichnen darf. Aber nur mit Chemie kann man mit Umlauft wirklich gutes Brot backen.
So ein deftiges Brot braucht eine Anfangshitze die einen Umluftofen überfordert (meist bringen die max 175-180°). Der stetige Luftzug trocknet die Kruste zu stark aus.

Zitat:
Ich meine jetzt auch Brötchen und Brot und keine Kuchenteige.
Auch dabei würde mir was fehlen, wenn nur mit VK gebacken wird.
Nix gegen ein deftiges kerniges Brot aus Schrot und Vollkorn.
Aber Pizza, Ciabatta und Brötchen mit VK, nö ist nicht so mein Fall
Manchmal darf es auch luftig und locker sein.

Zitat:
Sorry. Das ist nicht das Thema.
OK,
aber das Thema hattest du angeschnitten Sehr glücklich
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.der-Sauerteig.de Foren-Übersicht -> Rezepte mit Hefeteig Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Neue Synagoge Ulm


 Intro   Portal 
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
-PH1- -PH2-

<-ST-IT->