www.der-Sauerteig.de Foren-Übersicht www.der-Sauerteig.de
Der Sauerteig - das unbekannte Wesen
 
Die Leser unseres Forums stammen aus allen Ländern und gesellschaftlichen
Hintergründen. Sie haben verschiedene Weltanschauungen und Religionen. Es ist
selbstverständlich für uns, dass dieses Forum völkerverbindend und mitmenschlich ist.
Radikale und menschenverachtende Ansichten werden wir deshalb nicht dulden.

 FAQFAQ   IMPRESSUMImpressum   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 
 Intro   Portal 
isaak naturkost-Versand hat für Sie französisches Biomehl!
Bio-T45 für Feingebäck (Madeleine, Croissant, Brioche etc)
und Bio-T65 für echte Baguettes
 
www.der-Sauerteig.de auf Facebook teilen
5.2 Brötchen und Kleinteile (Brötchenformen, Brötchenkruste)

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.der-Sauerteig.de Foren-Übersicht -> 5. Mit Sauerteig backen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  

Diese Anleitung war fĂŒr mich (nach deutschen Schulnoten)
1 - sehr gut und ausgesprochen hilfreich
73%
 73%  [ 74 ]
2 - gut und umfangreich
23%
 23%  [ 24 ]
3 - befriedigend und genug erlÀuternd
1%
 1%  [ 2 ]
4 - ausreichend informativ
0%
 0%  [ 0 ]
5 - mangelhaft, unvollstÀndig und falsch
0%
 0%  [ 1 ]
6 - ungenĂŒgend und nicht lesenswert
0%
 0%  [ 0 ]
Stimmen insgesamt : 101

Autor Nachricht
Pöt
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 03.09.2004
Beiträge: 3306

BeitragVerfasst am: 08.09.2004, 09:10    Titel: 5.2 Brötchen und Kleinteile (Brötchenformen, Brötchenkruste) Antworten mit Zitat

5.2 Brötchen und Kleinteile (Brötchen formen, Brötchenkruste)

Eine Herausforderung fĂŒr jeden HobbybĂ€cker sind sicher die eigenen frischen Sonntagsbrötchen. Und die natĂŒrlich möglichst so, daß man sie von den gekauften Brötchen nicht unterscheiden kann.

Das Grundrezept ist einfach: 500g Weizen-, Dinkel, oder Roggenmehl, 250g Sauerteig, 1Teel. Salz und ausreichend lauwarmes Wasser (ca 300 ml). ErgĂ€nzt werden kann es vielfĂ€ltig und nach Geschmack mit Butter, Buttermilch, Öl, Mandeln, Sonneblumenkerne usw. Zum Bestreuen eignet sich Mohn- und Sesamsaat, KĂŒmmelsamen, Leinsamen, Grobsalz oder geriebenen KĂ€se.

Alles wird ausreichend und gut gemischt, und dann 10 Minuten intensiv geknetet (wenns kein Roggenmehl war). Danach lassen wir den Teig fĂŒr ca 40 Minuten warm ruhen, ehe wir ihn nochmal durchkneten und dann in 50g-StĂŒcke abteilen. Diese werden dann zu runden Brötchen geformt, kurz in warmes Wasser getunkt und dann die gewĂŒnschten Saaten gedrĂŒckt.

Die Teiglinge lassen wir 90 Minuten ruhen, ehe wir sie tief einschneiden und dann in den auf 220°C vorgheizten Ofen schieben. Am Anfang gießen wir eine Tasse Wasser auf den heißen Ofenboden und schließen die Ofenklappe schnell wieder. Nach 15 Minuten sind die Brötchen fertig und können herausgeholt werden.


5.2.1 Brötchen formen

Immer wieder kommt die Frage auf, warum das KleingebÀck, in das wir so viel Liebe stecken, so abhÀngig von der Schwerkraft wird und sich wie ein Amerikaner flach macht.

Ein kleiner Ausflug in die Lehre vom Teig-Gehenlassen:
Jeder (Hefe-)Teig hat hat 2 Tendenzen: erstens sich zu vergrĂ¶ĂŸern (und das in alle RIchtungen) und sich der Schwerkraft zu beugen (dann wird er flach wie ein schmelzender Schneemann).

Was kann man dagegen tun?
Man muß versuchen die eine Kraft ("Aufgehen") so einzusetzen, daß die andere Kraft "Schwerkraft" möglichst aufgehoben wird. Das geht nicht, höre ich jetzt sagen? Es geht! Euer BĂ€cker macht es jeden Tag und was der kann, könnt ihr auch. Wetten? Nur fehlt Euch dazu ein wenig Übung. Aber das kann man mit ein paar Tricks umgehen (dann dauert es eben ein paar Sekunden lĂ€nger - was der BĂ€cker nicht hat: Zeit)!

Schauen wir uns einmal einen Klumpen Teig an. Ein Haufen Mehl-Wasser-und-sonstiges-Pampe. Mehr oder weniger fest. Aber ein Haufen Pampe, die keine Struktur hat. Wenn wir diesen Haufen Pampe in Ruhe gehen lassen, wird er zwangslĂ€ufig grĂ¶ĂŸer und flach. Denn er geht in alle Richtungen (wie die Stacheln eines Kaktus) und "alle Richtungen" unterliegen gleichzeitig der Schwerkraft (neigen sich also runter zum Backblech).

Was können wir tun? Wir Àndern die Struktur des Teiges! In eine lÀngliche schmale Struktur. Wie die Holzringe eines auf dem Boden liegenden Stammes. Also viel Struktur, die senkrecht zur OberflÀche des Backbleches steht (und damit sich nicht "neigen" kann).

Soviel Theorie! Nun zur Praxis, was Ihr ja alle wissen wollt:

1. Variante (PROFI-METHODE):
Wir schleifen wie der BĂ€cker die Teiglinge. Dazu nehmen wir einen runden kleinen Teigbatzen (ca 50gr, also fĂŒr ein einzelnen Brötchen) und legen ihn flach auf die Arbeitsplatte. Darauf legen wir die flache Hand und machen eine kleine Drehbewegung, sodaß der Teigling sich leicht unter der HAnd mitbewegt (wie ein Kugellager). Wenn wir nun langsam aber stetig die HAnd zu einer "Hohlhand" formen (und dabei weiterdrehen!!), passiert folgendes: die Ă€ußeren Teigschichten werden langsam aber sicher unter den Teigbatzen gedrĂŒckt. Wenn man lange genug macht (d.h. 4-5 "Umdrehungen") hat der Teig genug Spannung erhalten, um der Schwerkraft zu trotzen. So macht es der BĂ€cker (und das gleichzeitg mit 2 HĂ€nden und in 2 Sekunden)

2. Variante (FINGERSPITZENMETHODE):
Wir nehmen einen gut geformten Batzen Teig (wieder 50 gr fĂŒr ein Brötchen) zwischen die Finger- und Daumenspitzen beider HĂ€nde. Und nun geht es los: wir "ziehen" mit den Fingerspitzen den Teig am Daumen vorbei und gleichtzeitig drĂŒcken wir den beigezogenen Teig mit den Daumen in den Teigling. 2-3 mal reicht. Danach leicht die Form "nachdrĂŒcken" und auf das Backblech damit (Das "Daumenloch" nach unten). BĂ€cker mögen mich bitte jetzt nicht schlagen! Diese Form ist natĂŒrlich eine "Verballhornung" des "Schleifens". Aber wir sind ja keine BĂ€cker und diese Formung ist einfacher als das echte "Schleifen".

3. Variante (NUDELHOLZMETHODE):
Jeder 50gr-Teigbatzen wird mit dem Nudelholz handflĂ€chengroß ausgerollt (mit etwas Übung kann man das auch mit der Faust drĂŒcken) und dann locker aufgerollt. Etwas nachformen und auf das Backblech (Naht nach unten) damit. Aufmerksame Leser werden eine Parallele zum Baquette-Rezept-Formen erkennen (ich gebe es zu!).


5.2.2 Brötchenkruste

Oft verzweifelt man an der Brötchenkruste. Vom BÀcker ist man ja die blÀttrige Kruste gewohnt, die man nach Möglichkeit nachahmen will.

Dazu zwei Nachrichten:
Zuerst die schlechte: genauso, wie es der BĂ€cker schafft, werden wir es nicht ganz schaffen. Aus zwei GrĂŒnden: erstens haben wir keine so tollen Profiöfen, wie die BĂ€cker und dann verhilft die chemische Industrie noch dem Können des BĂ€ckers weiter nach.

Aber wir wollen ja mit ganz natĂŒrlichen Zutaten backen. Daher die gute Nachricht: unsere Krusten werden fast so gut, wie die BĂ€ckerbrötchenkrusten. Aber viel gesĂŒnder.

Dazu muß man wissen, daß auch ein BĂ€cker die Brötchenkruste nur hinbekommt, wenn er Mehl mit sehr geringer Type (405 oder 550) nimmt. Jedes Vollkronbrötchen wird immer eine weiche Kruste haben, genauso, wenn man Fett, Öl oder Milch als FlĂŒssigkeit im Brötchen verwendet.

Dann mĂŒssen wir die BĂ€ckeröfen möglichst gut nachbilden. Dies erreichen wir, indem wir nicht auf Backblechen, sondern auf Brotbacksteinen backen. Nun mĂŒssen diese Backsteine, die wir auf ein Blech oder Kuchengitter so tief wie möglich in den Ofen schieben, sehr intensiv und lange vorgeheizt werden. Rechnen wir vorsichtshalber mit minimum 40 Minuten bei grĂ¶ĂŸt möglicher Hitze. Vorteilhaft ist es oft, beim Vorheizen die Umluft einzuschalten.

Danach werden die Brötchenteiglinge, die ca 90 Minuten gegangen sind, eingeschoben und mit Dampf in 15 Minuten bei voller Hitze abgebacken.

Was heißt "mit Dampf"?
Immer wieder liest man "Schale mit Wasser mit in den Ofen stellen". Ein echter BĂ€cker schwadet mit 4-5 Litern heißem Dampf, was soll also ein kleines Becherchen, das womöglich kaltes Wasser hat? Besser wird es, wenn man nicht das Wasser einfach auf den heißen Ofenboden gießen will,
eine SprĂŒhflasche, wie zum WĂ€scheeinsprĂŒhen zu nehmen und wenn man 4-5 mal reinzusprĂŒhen (Nebel-Einstellung).

Vorpixel-1:
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Google






Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.der-Sauerteig.de Foren-Übersicht -> 5. Mit Sauerteig backen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum mitmachen.

Neue Synagoge Ulm


 Intro   Portal 
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
-PH1- -PH2-

<-ST-IT->